Bernhard Fässler geht nach 27 Jahren Bauamt in Pension

Mit Bernhard Fässler wird heute eine gute Seele des Bauamts Rebstein-Marbach pensioniert.

Drucken
Bernhard Fässler. (Bild: pd)

Bernhard Fässler. (Bild: pd)

Marbach/Rebstein. Heute hat der Marbacher Bernhard Fässler, Stellvertretender Bauamtschef, seinen letzten Arbeitstag. Während rund 24 Jahren war der Jungpensionär Leiter des Bauamtes Marbach, mit der Zusammenlegung der beiden Bauämter Marbach und Rebstein zu einem gemeinsamen Bauamt vor dreieinhalb Jahren, wurde er Stellvertreter des Bauamt-Leiters Roman Gruber. Am 1.

Juli 1983 trat Bernhard Fässler in den Dienst der Gemeinde Marbach, als Nachfolger des pensionierten Bauamt-Chefs Walter Ender. Während all der Jahre stand er der Öffentlichkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei gutem und schlechtem Wetter und bei vielen Noteinsätzen zu Diensten. Und obwohl im Laufe der Jahre die Büroarbeiten immer mehr zunahmen, arbeitete Fässler auch weiterhin gerne an der frischen Luft.

An unzähligen Wochenenden übernahm er mit einer bewundernswerten Selbstverständlichkeit den Pikettdienst. Oftmals hiess es dann bei Schneefällen oder vereisten Strassen mitten in der Nacht aus dem warmen Bett zu steigen und möglichst noch vor dem morgendlichen Arbeitsverkehr die Strassen frei zu räumen. Im Laufe der langen Jahre bildete sich Bernhard Fässler zu einem Fachmann in der Führung und Leitung der Wasserversorgung weiter, ja er wurde zum Spezialisten dieses doch sehr komplexen Versorgungsgebietes.

Von seinem grossen Fachwissen liess er dabei stets auch seine Berufskollegen profitieren. Die Bevölkerung konnte immer wieder von seiner Hilfsbereitschaft profitieren. Vor etwas mehr als drei Jahren nahm er mit der Zusammenlegung der beiden Bauämter Marbach und Rebstein mit Freude und Elan nochmals eine neue und grosse Herausforderung an.

Er half an vorderster Front mit, das heutige gemeinsame Bauamt der beiden Gemeinden zu einem modernen und kundenorientierten Dienstleistungsbetrieb auszubauen. Der Gemeinderat wünscht dem Pensionär im Namen der ganzen Bevölkerung alles Gute auf dem nun hoffentlich etwas ruhigeren Lebensweg und dankt ihm für seinen langjährigen Einsatz. (gk)

Aktuelle Nachrichten