Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BERNECK/AU: Gute Zusammenarbeit vertiefen

Die beiden Gemeinderäte Berneck und Au haben sich kürzlich zum jährlichen Austausch getroffen. Auch mit dem Vorstand der Ortsgemeinde suchte der Bernecker Rat das Gespräch.
Trafen sich zum Gespräch: die Gemeinderäte Berneck und Au. (Bild: gk)

Trafen sich zum Gespräch: die Gemeinderäte Berneck und Au. (Bild: gk)

BERNECK/AU. Im Zentrum des Austausches zwischen den Gemeinderäten aus Au und Berneck stand die gute Zusammenarbeit. Diese gilt es besonders bei gemeindeübergreifenden Themen wie Hochwasserschutz, Feuerwehr, Vereinen und Sportanlagen weiter zu intensivieren.

Traditionell trafen sich auch in diesem Jahr die Räte der Politischen und der Ortsgemeinde Berneck zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch. Es wurden aktuelle Themen wie das «Haus des Weins» samt der gemeinsam geplanten Heizversorgung der umliegenden Gemeindeliegenschaften und das Hochwasserschutzprojekt besprochen und die gegenseitige Befindlichkeit abgeholt. Besonders dient die Zusammenkunft der Pflege der sehr guten Kontakte der beiden Behörden.

Patrik Wagner und Pascale Friolet wurden am 30. September bei einer Abschiedsparty im «Wein Berneck» offiziell verabschiedet. Patrik Wagner übernahm noch während seiner Ausbildungszeit ab 1. April 2013 die Nachfolge des langjährigen Finanzverwalters. Er wurde damals vom Gemeinderat verschiedenen externen Bewerbungen vorgezogen. Er verlässt die Gemeinde Berneck nach sechs Jahren (inklusive Lehrzeit) für einen längeren Auslandaufenthalt. Pascale Friolet absolvierte die Ausbildung zur Kauffrau EFZ mit Berufsmatura von 2013 bis 2016. Anschliessend, bis 30. September, wurde sie als Verwaltungsangestellte beschäftigt. Pascale Friolet besucht die Passerelle und wird anschliessend ein Studium beginnen.

Bachputzete: In den Ferien den Kübach gesäubert

Das Kübachunternehmen Berneck ist für den Unterhalt des Kübachs ab der Schlifistrasse bis zum Littenbach inklusive des Entenweiers zuständig. Die Finanzierung erfolgt durch einen Perimetereinzug. Der Unterhalt erfolgt durch Mitarbeitende des Werkhofs unter Einbezug der Melioration der Rheinebene sowie bei Bedarf unter Mithilfe von weiteren Spezialisten.

Auch in diesem Jahr wurde eine Bachputzete mit Schülern in Form eines Ferienjobs durchgeführt. Zehn Schüler der OMR Heerbrugg haben in der ersten Herbstferienwoche den Bachabschnitt Schlifistrasse bis zum Entenweiher unter Aufsicht der Bernecker Bauverwaltung gesäubert. Sie entfernten in mühsamer Arbeit eingewachsenes Gras und Wurzelwerk aus den Natursteinwänden. Die fleissigen Schüler erledigten diese Arbeit mit sehr viel Einsatz. Fussgänger und Anwohner honorierten diesen mit Zuspruch und Lob. Zum Ende der Woche wurden knapp 1,14 Tonnen Material aus dem Bach entfernt und entsorgt.

Der Gemeinderat Berneck hat zudem wegen unerwartet hoher Kosten für die ordentliche Leerung des Entenweihers mit dem Kübach-Korrektions-Unternehmen Berneck ein Darlehensvertrag über 73 000 Franken mit einer Laufzeit von zehn Jahren abgeschlossen. Er hat auch die Bauabrechnung der Sanierung der Rathaus-Dachgauben genehmigt. Die Schlussrechnung beträgt 58 700 Franken und liegt 700 Franken über dem Gesamtbudget inkl. Nachtragskredit. Der Gemeinderat konnte zudem eine 31/2-Zimmer-Wohnung an der Burggass 11 für die Unterbringung von Flüchtlingen mieten. Trotz dieser neuen Wohnung ist der Bedarf an geeigneten Wohnmöglichkeiten weiterhin vorhanden. (gk)

Die Büros der Rheintaler Gemeindeverwaltungen bleiben am Montag, 31. Oktober, und Dienstag, 1. November, den ganzen Tag geschlossen. Bei Todesfällen oder Notfällen betreffend Wasser melde man sich beim entsprechenden Pikettdienst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.