Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERNECK/ALTSTÄTTEN: Akkordeonclub bekommt einen neuen Präsidenten

Die Hauptversammlung des Akkordeonclubs Altstätten-Berneck konzentrierte sich auf das 90-jährige Vereinsbestehen und den Rücktritt des Präsidenten Jakob Studer.

Jakob Studer begrüsste eine gut gelaunte Schar von zwanzig Mitgliedern. In seinem Rückblick liess er das erfolgreiche Jubiläumsjahr 2017 Revue passieren. Vergangenen März hatte der Club mit einem dreitägigen rauschenden Fest und der Hauskapelle Avsenik das 90-jährige Bestehen gefeiert. Der Präsident bedankte sich bei allen Spielern für den grossen Einsatz. Dieser wurde im Juni belohnt durch einen Ausflug nach Lissabon – eine Reise mit vielen guten Erinnerungen.

Ende November lud der Akkordeon-Club zum Abschluss des runden Geburtstags zu je einem Galakonzert in Altstätten und Berneck ein. «Best of 90 Jahre» nannte er die Konzerte. Dabei waren auch vier Gastmusiker: Britta T aus Berneck, Peter Lenzin von Altstätten, Adrian Eugster aus Oberegg und Daniel Untersander aus Rheineck. Immer wieder wurde das Spiel vom zahlreichen Publikum mit tosendem Applaus belohnt.

Erinnerungen an eine lange Zeit als Präsident

Jakob Studer könnte ein ganzes Buch schreiben über seine lange Amtszeit. Er erzählte einige Begebenheiten, hier nur zwei davon: Auszug aus dem Sitzungsprotokoll vom 4. März 1972: «This Studer tritt als Präsident zurück und schlägt seinen Bruder Jakob für die Übernahme dieses Amtes vor. Dieser ist gewillt, als Präsident eine Amtsdauer zu wirken!» Oder: «Es war ein strahlend schöner Sommerabend anfangs der 1970er-Jahre. Ich sass auf der Lindenhaustreppe in Berneck und wartete auf die Spieler. Der Dirigent und Musiklehrer Emil Fessler kommt nach Musikstunden vom Restaurant Ochsen. Von den total acht Spielern erscheint keiner und so gehen wir gemeinsam zurück in den «Ochsen» auf ein Bier.»

Gemeinsam wurde mit einer Schweigeminute der verstorbenen Anni Müller und des Liebhabers und Gönners der Akkordeonmusik, Gallus Dietschi aus Hinterforst, gedacht. Anni Müller war die gute Seele des Vereins, sie war 53 Jahre Mitglied, davon amtete sie knapp 50 Jahre als Aktuarin.

Wahlen und Ehrungen

Beat Tobler hat sich erfreulicherweise als neuer Präsident zur Verfügung gestellt und wurde einstimmig gewählt. Sandra Seiz wurde mit einem grossen Applaus zur Nachfolgerin von Helga Wittber als Aktuarin und Vereins-Berichterstatterin gewählt.

Gleich drei Mitglieder durften für ihre 30-jährige Mitgliedschaft ein Präsent und die schätzenden Worte des Präsidenten entgegennehmen: Vreni Tobler, Margrith Heeb und Hampi Leuenberger. Letzterer amtete in dieser Zeit ebenfalls als Revisor und als Vereins-Berichterstatter.

Jakob Studer wurde durch den neuen Präsidenten Beat Tobler geehrt und mit einem Muster eines Holzbankes beschenkt. Dies als Vorfreude auf das Original, das in einigen Wochen nachgeliefert wird. Studer übegebe einen Verein in Bestform, was nicht zu unterschätzen sei, da viele Akkordeonclubs mit Mitgliederschwund zu kämpfen hätten.

Der nächste Auftritt findet am Unterhaltungsabend der Rheintaler Trachten- und Volkstanzgruppe am Samstag, 10. März, im Progyzentrum Rebstein statt. (hpl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.