Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERNECK: Würdigung für filmende Bernecker

Nebst erfolgreichen Sportlern und ehrenamtlich Tätigen wurden Anfang Monat auch Jolanda und Peter Sonderegger für ihr filmisches Schaffen geehrt.
Anfang Dezember ehrte Gemeindepräsident Bruno Seelos (links) Jolanda und Peter Sonderegger für ihre Filme über Berneck. (Bild: pd)

Anfang Dezember ehrte Gemeindepräsident Bruno Seelos (links) Jolanda und Peter Sonderegger für ihre Filme über Berneck. (Bild: pd)

Die letzten 25 Jahre der Dorfgeschichte sind nicht nur in Text und Bild, sondern auch mit Filmaufnahmen sehr gut dokumentiert. Spontan und aus einer Laune heraus hatte Peter Sonderegger 1992 die ersten Aufnahmen mit einer geliehenen Videokamera gemacht. Daraus entstand ein einstündiger Film.

Berneck in allen Facetten festgehalten

In den folgenden Jahren haben Peter und Jolanda Sonderegger viel Zeit, wohl gar Monate, hinter der Kamera und am Schneidetisch verbracht, um Berneck in ­allen Facetten im Film festzu­halten. Entstanden sind unter anderem: Millenniumsfilm im Jahr 2000, Film über die Politische Gemeinde Berneck (2009), «Ja, damals, wosch no…» (2011 Museumskommission), «Der mit dem Leopardenmantel» (2013), Das Hochwasser «Der Littenbach kommt» (2014), «Berneck – Reben und Rebleute» (2014) oder auch 2015 ein Kurzfilm über Berneck und die Ortsgemeinde. Peter und Jolanda Sonderegger erhielten bereits zahlreiche auch internationale Auszeichnungen. 2016 durften sie die erstmals vergebene «Goldene Kamera» des Rheintaler Film- und Videoclubs für ihren Film über die Altstätter Künstlerin Verena Brassel entgegennehmen. Silber gewannen die beiden 2017 mit dem Film über den Altstätter Künstler Josef Ebnöter.

Winterdienst der Gemeinde

Der Winterdienst der Politischen Gemeinde Berneck unterhält alle Gemeindestrassen sowie die Gemeindewege der ersten Klasse. Die Werkhof-Mitarbeiter sind für die ersten Schneemassen bestens gerüstet. Grundsätzlich ist die Gemeinde für den betrieblichen Unterhalt der Strassen und Trot-toirs verantwortlich. Diese Unterhaltspflicht bedeutet jedoch nicht, dass alle Strassen und Trottoirs jederzeit schwarz geräumt und gesalzen werden müssen. In Berneck werden zuerst die Hauptachsen vom Schnee geräumt. Für die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen kommen danach die Schülerwege an die Reihe. Zuletzt folgen die Nebenstrassen. Für die Hauptstrassen ist der Kanton St. Gallen verantwortlich, dessen Trottoirs werden vom Werkhof-Team geräumt.

Mithilfe erleichtert Werkhof die Arbeit

Damit die Arbeiten beim Winterdienst richtig ausgeführt werden können, gibt es einiges zu beachten: Die Einwohnerinnen und Einwohner sollten ihre Autos nicht auf dem Trottoir oder den Strassen stehen lassen; schon gar nicht auf den Gehwegen. Zudem sollte die eigene Einfahrt nach Möglichkeit erst dann gepfadet werden, wenn das Werkhof-Team seine Arbeit beendet hat. Sonst kann es passieren, dass durch die maschinelle Schneeräumung die Einfahrt nochmals mit Schnee bedeckt wird.

Der Leiter Werkhof, Markus Bischofberger, bittet hier um das Verständnis der Bürger. Er und sein Team versuchen stets, die Strassen der Gemeinde schnellstmöglich vom Schnee zu befreien.

Der Gemeinderat hat für das Fussballcamp 2018 einen Beitrag von 1500 Franken gesprochen.

Blauburgunder mit 910 Oechsle

Er hat vom Bericht der diesjährigen Weinlese im Kanton St. Gallen Kenntnis genommen. Die Weinlese 2017 ist klein, aber fein. Die Sorte Blauburgunder (Pinot Noir) erreichte 91° Oechsle. In Berneck wurden 183103 kg Trauben (ganzer Kanton 689491 kg), davon 121437 kg Blauburgunder, geerntet.

Die Schlussabrechnung des Projekts «Taastrasse – Obereggerstrasse bis Sulzbach» mit Kosten von 57802.70 Franken (Budget 57300 Franken) sowie die Schlussabrechnung des Pilotprojekts Smart Metering mit Kosten von 148102.75 Franken (Budget 150000 Franken) wurden genehmigt.

Einmalige Festpatente wurden erteilt für: Frei Hiltrud, 6. Januar, MZH, HV Marktverband; Tobler Elke, 8. Februar, Fasnacht, MZH; Sieber Stefanie, 2. Juni, Aussensportanlage Stäpfli, Laufanlass. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.