Berneck
«Wir sind betrübt»: Das Bernecker Torkelfest findet erst 2023 wieder statt

Das Torkelfest und der mit ihm verbundene Verschwellabend sind für dieses Jahr abgesagt. Der Grund laut OK-Präsident Oliver Morandi: Die Kontrolle von Maskenpflicht und Covid-Zertifikate ist wegen dem grossen und offenem Gelände nicht möglich.

Gert Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Das 23. Bernecker Torkelfest: Diesen Anblick wird es dieses Jahr nicht geben.

Das 23. Bernecker Torkelfest: Diesen Anblick wird es dieses Jahr nicht geben.

Bild: PD

Man sei betrübt, sagt OK-Präsident Oliver Morandi. Zusammen mit dem Verein Vinum Berneck habe man den Entscheid solange wie nur möglich hinausgeschoben – in der Hoffnung, das Fest durchführen zu können. Nun aber habe man erkennen müssen: Im gewohnten Rahmen könnte das Torkelfest am ersten September-Wochenende nicht stattfinden.

Die beteiligten rund zehn Vereine, die Sponsoren, die für einen Auftritt vorgesehenen Musik­formationen sowie weitere Helfende und Beteiligte wurden schriftlich informiert. Ihnen wurde mitgeteilt: Die Bewilligungskriterien des BAG vom 26. Mai für Grossanlässe «sehen für September leider immer noch Covid-Massnahmen vor, die wir nicht umsetzen können».

Die Maskenpflicht wäre nicht durchsetzbar

Für die Absage gibt es konkret zwei Gründe. An einem Anlass wie dem Torkelfest sei eine Maskenpflicht nicht durchsetzbar. Je später der Abend, desto grösser wäre die Versuchung des (von Beizli zu Beizli ziehenden) Publikums, auf eine Maske zu verzichten. Als zweiten Grund nennt Oliver Morandi die Unmöglichkeit, zu kontrollieren, ob die Gäste ein Covid-Zertifikat hätten: das Gelände sei zu gross und offen nach allen Seiten.

OK-Präsident Oliver Morandi.

OK-Präsident Oliver Morandi.

Bild: PD

Dass mit dem Entscheid überhaupt solange habe zugewartet können, begründet der OK-Präsident damit, dass bei einer Durchführung alles gleich geplant worden wäre wie beim letzten Mal. Dennoch wäre die Vorbereitungszeit zu knapp geworden, hätte man den Entscheid noch weiter hinauszögern wollen. Das Torkelfest benötige eine zu grosse Infra­-struktur mit Zelten und Holzhütten, als dass sich weiteres Abwarten hätte rechtfertigen lassen.

Entweder «richtig» oder gar nicht

Ein weiterer wichtiger Punkt ist dieser: Das Torkelfest soll entweder «richtig» stattfinden – oder nicht. Auf die Nutzung der Gewölbekeller zu verzichten, sei man bereit gewesen, sagt Oliver Morandi, aber die Durchführung des ganzen Anlasses zum Beispiel in einem riesigen Zelt mit einzelnen Nischen für die Vereine – das «wäre kein Torkelfest» geworden. Die mit dem Anlass verbundene Nostalgie und Atmosphäre, also auch die Altstadt­kulisse, gehörten zwingend dazu. Im Brief heisst es, der Verschwellabend und «Bernegg 1892» am Samstag hätten «ihren Geist, ihre Seele – und diese wollen wir nicht antasten».

Hätte das Torkelfest im September durchgeführt werden können, wäre es das 24. gewesen – also das letzte vor dem grossen Jubiläumsanlass. Durch die diesjährige Absage findet das nächste (24.) Torkelfest im Jahr 2023 statt. Auf diese Weise kommt es immerhin zu einem passenden «Zusammentreffen»: Das 25. Torkelfest wird im Jahr 2025 stattfinden können.