Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERNECK: Veränderungen und Abschiede

Kürzlich traf sich die katholische Frauenvereinigung zur 109. HV. Langfristig sucht sie nach einer neuen Teamleitung.

Teamleiterin Edith Schläpfer unterstrich mit einem Auszug aus der GV des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes dessen Bedeutung. Frauen könnten nicht nur sich selbst schön machen, sondern auch die Welt – indem sie Dinge anpacken und Worte aussprechen, die vielleicht nicht jeder gerne hört. Ganz getreu dem Vereinsmotto «make up».

Nach dem Abendessen liess der Verein 2017 Revue passieren. In bester Erinnerung blieben das Kafikränzli unter dem Motto Bella italia, die Maiwallfahrt nach Pfäfers, der gemeinsame Ausflug zur Insel Mainau oder die Adventsfeier. Auch der Mach Mit Treff schaute auf ein Jahr voller Anlässe zurück, die er für die Kinder von Berneck organsierte.

Mehrere Mutationen und Ehrungen im Vorstand

Edith Schläpfer gab bekannt, dass sie und Nicole Friolet auf 2020 ihre Ämter abgeben. Deshalb wird die Frauengemeinschaft eine neue Teamleitung suchen müssen. Michaela Dudli, die seit 17 Jahren Anlässe organisierte, wurde aus dem Vorstand verabschiedet. Auch Kassierin Andrea Jüstrich verlässt den Vorstand, sie übernimmt von Elke Tobler das Präsidium des Mach Mit Treffs. Neu wird die Kasse von Andrea Looser geführt, die auch die Kasse des Mach Mit Treffs übernimmt, weil Isabell Leuenberger und Kerstin Röthlisberger den Verein verlassen. Jnés Stump besuchte 15 Jahre lang die Mitglieder, die im Spital waren. Ihre Nachfolgerin wird Stephanie Hug. Geehrt wurden auch Claudia Castellazzi und Manuela Schäfer für ihr Engagement beim Kleiderkindergottesdienst, das ihnen 2017 den ersten Preis im Prix Benevol einbrachte.

Pfarrer Josef Benz sagte, ein gepflegtes Leben sei äusserlich mit «make up» zu verbessern, wichtiger aber sei das innere «make up», das er mit einem Auszug aus dem Buch von Bischofsvikar Kurt Stulz («Von der Kunst, gut zu leben»), unterstrich. Mit Liedern des Appenzeller Handorgelspielers Leo Inauen wurde der Abend abgerundet. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.