BERNECK: Strom für über 50 Haushalte

Bisher produzierte die Solargenossenschaft Rheintal Strom für 40 Vierpersonen-Haushalte. Mit der Erweiterung kann sie den Bedarf von über 50 Haushalten decken.

Drucken
Teilen
Adrian Brunner, SGR-Präsident, bedankt sich bei Peter Langenegger (rechts). (Bild: pd)

Adrian Brunner, SGR-Präsident, bedankt sich bei Peter Langenegger (rechts). (Bild: pd)

Dank der reibungslos funktionierenden Anlage war 2016 ein erfolgreiches Jahr für die Solargenossenschaft Rheintal. «Wir sind mit dem Ertrag von 176000 kWh sehr zufrieden», führte Präsident Adrian Brunner aus. Da vor allem im Frühsommer das Wetter schlecht war, konnte der Vor- jahresertrag nicht ganz erreicht werden. Im laufenden Jahr sehe es besser aus, und man sei bereits zehn Prozent über dem Ertrag aus der Vorjahresperiode.

Brunner kam an der GV auch auf das Umfeld der Solarenergie zu sprechen. Die fördertechnischen Rahmenbedingungen für Anlagen seien nach wie vor schwierig. Dies trifft besonders auf das Rheintal zu, denn die Gemeinden haben die Entschädigung für Fotovoltaik-Strom massiv gekürzt.

Nach dem positiven Zeichen, das die Bevölkerung mit der Zustimmung zur Energiestrategie 2050 gesetzt hat, erhoffe man sich wieder mehr Dynamik und mehr Bereitschaft im Förderungswesen. Trotz der angespannten Situation habe die Solargenossenschaft einen Weg gefunden, das bestehende Projekt mit einer gesicherten Finanzierung zu erweitern.

Kapital mit eineinhalb Prozent verzinsen

Tobias Schmid, Technischer Leiter, stellte diese Erweiterung, die 110000 Franken kostet, vor. Ein grosser Teil der Installation ist bereits realisiert. Ende Juli/Anfang August werden die neu in- stallierten Module Strom liefern.

Die Solargenossenschaft Rheintal wurde im Dezember 2012 gegründet, im August 2013 wurde die erste Anlage – auf dem Dach der Köppel AG in Bern- eck – in Betrieb genommen. 2016 war das dritte Jahr, in dem voll produziert werden konnte. Die gesetzten Ziele wurden erreicht. Das wirkt sich positiv auf das finanzielle Ergebnis aus. Der Vorstand beantragte der Versammlung, das Kapital mit eineinhalb Prozent zu verzinsen. Somit erweisen sich die Genossenschaftsanteile als gute Kapitalanlage.

Adrian Brunner führte aus, dass die Zahl der Genossenschafter neu 44 beträgt. Kassier Reto Naef stellte die Rechnung mit einem erfreulichen Gewinn von 10000 Franken vor. Adrian Brunner und Tobias Schmid (technischer Leiter) konnten mit Zufriedenheit feststellen, dass der Betrieb ohne Störungen läuft.

Peter Langenegger hatte seinen Rücktritt erklärt. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern und bekleidete das Amt des Vizepräsidenten. Seine Verdienste wurden mit Applaus verdankt.

Ziel: Weitere Anlagen verwirklichen

Weiter gehören dem Vorstand an: Adrian Brunner, Kriessern, als Präsident, Tobias Schmid, Oberriet (technischer Leiter), Kassier Reto Naef, Balgach, Aktuar Meinrad Gschwend, Altstätten, sowie Stefan Hasler, Altstätten, und Otto Mattle, Rebstein. Ziel des Vorstandes ist es, neue Genossenschafter zu gewinnen und weitere Anlagen zu realisieren.

Im Anschluss an die Versammlung wurde die erweiterte Anlage auf dem Dach der Firma Köppel vorgestellt. (pd)