Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BERNECK: Sportler-Gala am Mittwoch

Am 31. Januar findet in der MZH Bünt die Verleihung der Preise der Rheintaler Sportlerwahl 2017 statt. 6300 Leserstimmen entscheiden über die vier Preisträger.
Wer fährt bei der Rheintaler Sportlerwahl als Erster bzw. Erste über die Ziellinie? (Bild: ys/Koni Näf)

Wer fährt bei der Rheintaler Sportlerwahl als Erster bzw. Erste über die Ziellinie? (Bild: ys/Koni Näf)

Vorhang auf die Rheintaler Sportlerinnen und Sportler; am Mittwoch ab 19 Uhr werden die besten von ihnen in Berneck geehrt – zum 24. Mal verleiht die Rheintal Medien AG die Auszeichnungen Sportlerin, Sportler und Mannschaft sowie zum 21. Mal den Ehrensportler des Jahres.

Unterstützt wird die Wahl, ebenfalls schon seit Langem, von Leica Geosystems (Hauptsponsor), Alpha Rheintal Bank, Kühnis Brillen + Hörwelt sowie Fitness Nöllen in Widnau.

Der dreifache Sieger Thomas Litscher ist Ehrengast

Moderiert wird die Preisverleihung von Albert Koller aus Hinterforst. Als Ehrengast wird Thomas Litscher, der WM-Dritte im Cross-Country-Mountainbike, seine Fragen beantworten. Der in Thal aufgewachsene Litscher wurde selbst dreimal (2009 bis 2011) als Rheintaler Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Er war bei den Sportlern der letzte Mountainbiker, der diesen Preis gewann. Bei der Wahl des Jahres 2017 erhält der Bernecker Stiven Thür die Möglichkeit, Litschers Nachfolge anzutreten. Von den letzten fünf Sportlern des Jahres kamen je zwei aus der Leichtathletik und vom Ringen. Die Mattenkämpfer sind gleich mit zwei Vertretern im Rennen: Vorjahressieger Dominik Laritz vom RC Oberriet-Grabs und Marc Dietsche von der RS Kriessern. Vierter Konkurrent ist der Auer Boardercrosser Gabriel Zweifel. Der bisher einzige Wintersportler, der die Auszeichnung gewonnen hat, war Skicrosser Marc Bischofberger im Jahr 2015.

Sehr knappe Entscheidung in zwei Kategorien

Bei den Sportlerinnen – wo Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff mit vier Titeln (2011, 2013 bis 2015) die Rekordliste anführt, gibt es sicher eine neue Siegerin. Zur Auswahl stehen Tennisspielerin Nina Geissler oder Pferdesportlerin Salome Keller als möglicherweise erste Preisträger ihrer jeweiligen Sportart. Vera Schmid könnte die Auszeichnung als vierte Radsportlerin oder Mountainbikerin gewinnen, und die Vorderländerin Alina Tobler wäre im Falle eines Sieges gar schon die achte Leichtathletin, die sich Rheintaler Sportlerin des Jahres nennen dürfte.

Auch bei den Mannschaften wird die Siegertafel um einen neuen Namen erweitert. Die Kandidaten sind Marcel Fürer und Markus Buschor vom Cha Cha Cycling Team, die Faustball-Nationalspieler, die Juniorinnen A der Rheintal Gators und die Kunstradfahrerinnen des VC Rheineck.

Die Sieger der Sportlerwahl werden erst am Mittwoch bekannt – es lässt sich allerdings ­bereits sagen, dass die Entscheidungen in den Kategorien Sportlerin und Team des Jahres besonders knapp ausfielen.

Weniger als 100 Stimmen haben in diesen Kategorien über den ersten und zweiten Platz entschieden – was angesichts von 6300 abgegebenen Stimmen, davon 5000 übers Internet, ein Hauch von einem Nichts ist.

Etwas klarer fiel der Entscheid in der Kategorie der Ehrensportler, in der allerdings die Ergebnisse nicht veröffentlicht werden, aber selbstverständlich der Sieger benannt wird. Hier stehen Hugo Dietsche, Trainer der Ringerstaffel Kriessern, Ramon Hüppi, OK-Chef und Gründer des Rheintal-Duathlons, und Yves Zellweger, vierfacher Schweizer Meister und EM-Teilnehmer im Weitsprung sowie in seiner «zweiten Sportkarriere» bereits Präsident des St. Galler Leichtathletikverbands.

Preisverleihung öffentlich und kostenlos zugänglich

Die Verleihung der Rheintaler Sportlerpreise in der MZH Bünt in Berneck findet am Mittwoch, 31. Januar, zum 24. Mal statt. Dort wird das Geheimnis gelüftet, wer die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2017 sind. Der Besuch des Anlasses steht allen offen, ein Eintritt wird nicht er­hoben. Nach der etwa 100 Minuten dauernden Preisverleihung wird ein Apéro angeboten. (ys)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.