Berneck
Nach Felsbrockenschlag: Der Grüeziweg bleibt gesperrt

Der Grüeziweg in Berneck bleibt vorerst gesperrt - aus Sicherheitsgründen.

Merken
Drucken
Teilen
Seit dem ersten Felssturz fanden mehrere Augenscheine mit Experten statt.

Seit dem ersten Felssturz fanden mehrere Augenscheine mit Experten statt.

Bild: Seraina Hess

(red/gk) Am 5. Februar sind Felsbrocken auf den Grüezi­weg gestürzt. Die Steine kamen direkt auf der Pfauenhalde- Eichholzstrasse zu liegen. Der Wanderweg wurde aus Sicherheitsgründen unmittelbar nach dem Vorfall durch das Bauamt Berneck gesperrt. In den dar­auffolgenden Tagen löste sich weiteres Material. Seit dem ersten Felssturz fanden mehrere Augenscheine mit Experten statt (Geologe und Revierförster). Der geologische Fachbericht wird in den nächsten Tagen erwartet. Bis dieser vorliegt, muss der Grüeziweg aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben, wie die Gemeinde Berneck am Freitag mitteilte.