Berneck
Klangbilder von Fernweh und Heimweh: Markus Nauer trat in Berneck gleich zwei Mal auf

Markus Nauer und seine Band traten auf Einladung des Kulturforums Berneck am Freitag gleich zweimal auf.

Max Pflüger
Merken
Drucken
Teilen
Markus Nauer und Band interpretierten Volksmusik aus aller Welt.

Markus Nauer und Band interpretierten Volksmusik aus aller Welt.

Bild: mp

Am Freitagabend hat das Kulturforum zu einem bunten Klanggemälde mit Martin Nauer in die evangelische Kirche eingeladen. Der gute Name des bekannten Musikers ver­- fing. Das Konzert wurde infolge der Pandemiebeschränkung auf 50 Zuhörer gleich zweimal, um 18 und um 20 Uhr, aufgeführt.

Zweimal bekamen die Gäste das zu hören, was der Name erwarten liess: abwechslungsreiche Volksmusik aus der Heimat und aus der Ferne. Markus Nauer, Klavier und Akkordeon, Andrea Steger, Gesang und Gitarre, Lydia Scheuss, Hackbrett, und Beat Inderbitzin, Flöte und Klarinette, interpretierten in wechselnden Kleinformationen und Instrumentierungen Melodien und Rhythmen aus aller Welt: Israelische Klezmer-Musik, ein argentinischer Tango oder Gipsy-Swing, aber auch ein urschweizerisches Appenzeller Zäuerli. Über die jüdische Freilach-Musik sagt man auf Jiddisch: «a freylekhe shtikele», «ein fröhliches Stückchen». «Freilach», «fröhlich» ist die temperamentvolle, jüdische Hochzeits- und Festtagsmusik alleweil.

Und der Markus-Nauer-Band gelingt die Interpre­tation der Klezmer-Stücke «Tates Freilach – Vaters Freilach», «Yankele» und «Ever Shel Shoa­shanim – Abend der Rose» überaus stimmungsvoll. In der jiddischen Musik wird gelacht, geweint, geklagt und am Ende wieder gelacht, so heisst es. Auch für die lateinamerikanischen Klänge von Piazzolla und vom «einsamen Hirten» in den Anden, ja sogar für das «Wasserhöttli-Zäuerli» trifft diese Aussage zu. Für starke Emotionen und schnelle Stimmungsschwankungen ist die Band Nauers gut und begeistert damit die Zuhörer.

Eingeleitet wurde das Konzert mit dem Werk «La Soleà», einer der Urformen des Flamencos. Nauer und seine Musikerinnen und Musiker gaben mit diesen Klängen von allem Anfang an einen Einblick in ihr facettenreiches musikalisches Schaffen und in ihr Temperament.