BERNECK: Kaninchen, Hühner und junge Enten

Der Ornithologische Verein Berneck-Au lud über das Wochenende bei frühlingshaftem Wetter zur ­traditionellen Jungtierschau beim Ornithologen-Stadel in der Held ein.

René Schelling
Merken
Drucken
Teilen
Kaninchen, Hühner und Enten konnten in grüner Umgebung betrachtet werden (Bild rechts). Das Meerschweinchenspiel war ein Anziehungspunkt für Kinder und Erwachsene. (Bilder: René Schelling)

Kaninchen, Hühner und Enten konnten in grüner Umgebung betrachtet werden (Bild rechts). Das Meerschweinchenspiel war ein Anziehungspunkt für Kinder und Erwachsene. (Bilder: René Schelling)

Der von den Vereinsmitgliedern in Fronarbeit erstellte Stadel bietet in der wunderbaren Landschaft einen geradezu idealen Rahmen für die Durchführung der Jungtierschau. Unter Leitung des Präsidenten Jakob Grüninger versteht es der Verein immer wieder, eine interessante Ausstellung aufzubauen. Bereits auf dem Weg über das Schossenriet können verschiedene Tiere beobachtet werden.

In gegen 20 Käfigen waren Kaninchen der verschiedensten Rassen mit ihren Jungen ausgestellt. Ebenso zogen aber auch die Hühner mit den Küken und die jungen Enten neben dem bestehenden Weiher die Aufmerksamkeit auf sich. Eine kleine Fotoausstellung zeigte den Wandel der Zeit im Gebiet Held und Schossenriet. Auf den alten Fotos waren vor lauter Bäumen kaum die Häuser zu sehen.

Ein Hauptanziehungspunkt für die zahlreichen Kinder mit ihren Eltern bildete das Meerschweinchenspiel. Dabei galt es zu erraten bzw. zu erspielen, in welches von zehn Häuschen sich das Meerschweinchen jeweils zurückzog. Der Sieger einer Runde durfte sich ein kuscheliges Pelztier aussuchen, welche die OV-Frauen in wochenlanger Vorarbeit erstellt hatten. Auch eine Spielecke für die kleinsten Gäste wurde rege benützt.

Eine einladende Gastwirtschaft in freier Natur lud an beiden Tagen zum anschliessenden Verweilen und zu einem Trunk und Imbiss ein.

Dem OV Berneck-Au ist es wiederum gelungen, den Verein und das Hobby Kleintierzucht und Naturschutz einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

René Schelling