Bereits Punktemaximum beim Oberegger Schiessen

Über 370 Schützen beteiligten sich am ersten Wettkampf bei den Feldschützen Oberegg. Ein Schütze hat bereits das Punktemaximum erzielt.

Merken
Drucken
Teilen

SCHIESSEN. Im Sektions-Programm mit sechs Schuss Einzelfeuer sowie vier Schuss Serie auf die Scheibe A10 führt der Innerrhoder Emil Speck von der Schützengesellschaft Clanx mit dem Punktemaximum von 100 Punkten die Zwischenrangliste der Kategorie Sportwaffen an.

Mit ebenfalls sehr guten 99 Punkten folgen Karl Muheim von den Stadtschützen Wil sowie Martin Loher vom Inf.-SV Gonten. Die beste Frau ist zurzeit ebenfalls eine Innerrhoder Schützin: Hildegard Gätzi D'Agati von Gonten belegt mit 97 Punkten den neunten Zwischenrang.

Rheintaler im Verfolgerfeld

Im Feld D (Armeewaffen) führt Bruno Neff, FSG Bühler, mit 96 Punkten die Zwischenrangliste an. Auf dem zweiten Rang folgt Michael Eberle, SG Wittenbach, mit ebenfalls 96 Zählern, vor Hans Knechtle, Schlatt-Haslen, mit 95 Punkten. Die besten Schützen aus der Region sind Peter Pfister, Freischützen Staad, Hansruedi Althaus, SG Berneck, und Gregory Chevalier, FS Oberriet, mit je 94 Punkten.

Schwer zu knackendes Resultat

Beim Auszahlungsstich (vier Schuss Einzelfeuer auf die Scheibe A100) führt Oliver Müller, Inf.-SV Gonten, mit 391 Punkten. Mit den Passen 97, 96, 100 und 98 Punkten gelang ihm ein Traumresultat, was für die verbleibenden Schützen nur schwer zu überbieten sein wird.

Am kommenden Wochenende wird das Oberegger Schiessen fortgesetzt. Zeitgleich findet in Heiden das Jubiläumsschiessen 150 Jahre der Feldschützen Heiden statt.

WEITERE SCHIESSZEITEN

IN OBEREGG UND HEIDEN

Freitag, 30. August: 14–19.30 Uhr. Samstag: 8–12 und 13.30–18 Uhr (Doppel-Schluss 30 Minuten vor Schiessende).