Beinahe wie auf der Piazza Grande

Das Open-Air-Kino in Altstätten findet dieses Jahr zum sechsten Mal statt. Cineasten können sich auf ein breitgefächertes Programm freuen. Von Donnerstag, 28. Juli, bis Sonntag, 7. August, gibt es karibische Piraten bis «Sennentuntschi» und vieles mehr – sogar eine Schweizer Premiere.

Kurt Latzer
Merken
Drucken
Teilen
Open-Air-Kino Altstätten: Initianten und Träger diskutieren über Stellenwert und Programmpunkte der zehntägigen Filmtage vor der katholischen Kirche. (Bild: Kurt Latzer)

Open-Air-Kino Altstätten: Initianten und Träger diskutieren über Stellenwert und Programmpunkte der zehntägigen Filmtage vor der katholischen Kirche. (Bild: Kurt Latzer)

Altstätten. Vielleicht um den Wettergott dieses Jahr für «Film im Städtli» gnädig zu stimmen, wurde die Medieninformation nicht im Schatten abgehalten. Letztes Jahr drückte schlechtes Wetter die Besucherzahlen. Weil es Aldo Zäch, Inhaber des Kino-Theaters Madlen, Heerbrugg, und Rheintaler Kulturförderer, ein Anliegen ist, Filmkultur auch in der Region aufleben zu lassen, liess er sich von den Wetterkapriolen 2010 nicht demotivieren.

Kirche als Kulturträger

«Filmkultur ist wichtig. Und Filme an einem Platz, wie dem vor der katholischen Kirche zeigen zu dürfen, ist etwas Spezielles», betonte Zäch. Freude über den zehntägigen Anlass bei der Kirche herrscht auch bei Pastoralassistent Peter Legnowski: «Es ist schön, dass es keine Berührungsängste gibt.» Mit dem Open-Air-Kino nehme die Kirche eine Stellung ein, die sie früher inne hatte: als Kulturträger.

Begeistert vom Filmangebot zeigte sich auch Margrit Mattle, Stadträtin und Präsidentin der Kulturkommission Altstätten. «Mit dem Filmangebot während der zehn Tage auf dem Platz vor der Kirche entsteht schon fast ein Ambiente wie auf der Piazza Grande in Locarno.» Sie schätze besonders die Vielfalt der verschiedenen Genres, ein Programm, das allen Altersgruppen gerecht werde.

Unterstützung sehr wichtig

Nach einer kurzen Vorstellung der Filme, die am Open-Air-Kino zu sehen sein werden, erinnerte Aldo Zäch an all jene, ohne die «Film im Städtli» nicht durchgeführt werden könnte. Der Anlass wird von der Stadt Altstätten unterstützt, von der Kirche und Mesmer Martin Hermann sowie Städtli Optik. «Die Kulturform Film ist uns sehr wichtig», sagte Augenoptikerin Herta Kathan-Pircher. Man unterstützte das Open-Air-Kino auch gerne, weil sich dabei jedermann das Stück Kultur heraussuchen könne, das im gefällt. Margrit Mattle begründet das Engagement der Stadt mit dem Stellenwert, den Altstätten in Sachen Kultur einnimmt. «Wir haben ein Kleintheater, Chunrat – Haus der Musik, das Museum und einiges mehr. Meiner Meinung nach ist Altstätten die Kultur-Stadt im St. Galler Rheintal.» Aus diesem Grund sei auch das Open-Air-Kino für Altstätten prädestiniert. Sie hoffe nun, wie alle anderen Verantwortlichen, auf schönes Wetter und möglichst viele Besucherinnen und Besucher. «Insgesamt gibt es vor der katholischen Kirche etwa 400 Sitzplätze», sagte Aldo Zäch. Dass die Organisatoren dabei aber sehr flexibel sind, weiss auch Martin Hermann. «Wenn ich mich an das erste Open-Air-Kino vor sechs Jahren erinnere, so denke ich daran, wie wir alles aufbieten mussten, was an Stühlen verfügbar war. Es waren gegen 900 Gäste auf dem Platz.»