Begehrte Schattenplätze

REBSTEIN. Eineinhalb Tage war Rebstein im Kilbifieber. Vom Fassanstich am Samstagnachmittag bis zum Dämmerschoppen am Sonntag war viel Volk auf dem Progyplatz und auf der Bahnhofstrasse.

Maya Seiler
Drucken
Teilen

Ein Wochenende wie im Hochsommer bescherte dem Kilbifäscht in Rebstein einen Publikums-Erfolg. Auch nach Sonnenuntergang war die Temperatur nahe der 30-Grad-Marke. Tagsüber brannte die Sonne so heiss vom Himmel, dass die meisten Besucher nach kurzer Zeit Zuflucht im Schatten suchten. Umso mehr konnte man den lauen Abend geniessen. Bei dem grossen Angebot kamen alle Generationen auf ihre Kosten. Die erste halbe Stunde am Samstag war für die Jungen gratis: Sie belagerten die Bahnen und den Zuckerwatte-Stand.

Mit allen Sinnen geniessen

Man hätte den Rummelplatz auch mit verbundenen Augen gefunden; der Geruch von Gegrilltem, Pommes frites, frisch gezapftem Bier und Süssigkeiten kitzelte in der Nase; Kilbi-Hits, Appenzeller Klänge oder Kärntner Schlager mischten sich unter den typischen Jahrmarkt-Sound. Im Biergarten des Turnvereins wurde bereits samstags um 16 Uhr ein Sonnenbräu-Fass angestochen. Zur Wahl standen auch die Notfall-Bar der Samariter oder die Kaffeestube in der Turnhalle.

Anderthalb Tage Musik

Im grossen Zelt der «Burgtätscher» gab es Musik und Party bis in die Nacht mit JF, der jungen Showband aus Kärnten. Der Musikantenstadl des Musikvereins verwöhnte die Besucher am Sonntag mit einem abwechslungsreichen Programm: Frühschoppen mit den 2-Länder-Musikanten, Auftritte der Jugendmusik Rebstein und Premiere der Räbschter Dorfspatzen. Ausserdem lockten die typischen Kilbi-Stände entlang der Bahnhofstrasse zum Flanieren und Stöbern.

Der Rummelplatz war ein beliebter Treffpunkt, auch wenn die Eltern sich mit Zuschauen begnügten. (Bild: Maya Seiler)

Der Rummelplatz war ein beliebter Treffpunkt, auch wenn die Eltern sich mit Zuschauen begnügten. (Bild: Maya Seiler)