Begegnung mit Flüchtlingen auf dem Dunantplatz

HEIDEN. Der «Leuchtturm für Lampedusa», das Kunstwerk von Thomas Kilpper mit dem acht Meter hohen Stahlgerüst, ummantelt von farbigen Schlauchbootfetzen, steht seit Mitte August auf dem Dunantplatz in Heiden.

Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN. Der «Leuchtturm für Lampedusa», das Kunstwerk von Thomas Kilpper mit dem acht Meter hohen Stahlgerüst, ummantelt von farbigen Schlauchbootfetzen, steht seit Mitte August auf dem Dunantplatz in Heiden. Der Leuchtturm ist nicht nur Mahnmal, sondern gibt auch Gedankenanstösse zur aktuellen Situation in ganz Europa. Das Henry-Dunant-Museum Heiden und die Evangelische Kirchgemeinde Wolfhalden sind Organisatoren der Kunstaktion «Menschlichkeit ohne Grenzen». Sie laden am Samstag, 19. September, von 11 bis 14 Uhr auf dem Dunantplatz zur Begegnung mit Flüchtlingen ein. Flüchtlinge und Asylsuchende aus der Region und aus dem Asylzentrum Landegg kochen Spezialitäten.

Um 11.30 Uhr findet eine kurze Podiumsdiskussion statt, an der sich Bardo Fassbender, Lehrstuhl für Völkerrecht, Europarecht und Öffentliches Recht, Julia Ha, Leiterin Fachstelle Gender im Verein Amazone in Bregenz, Schwerpunkte Bildung, Migration & Integration, Gesundheit, selber Migrantin, Tilla Jacomet, Leiterin Rechtsberatungsstelle HEKS St. Gallen/Appenzell und Thurgau, Trägerin des Menschenrechtspreises der Stiftung Freiheit und Menschenrechte, und Heinrich van der Wingen, Leiter der Beratungsstelle für Flüchtlinge, in Teufen unterhalten. Es werden Rechte und Pflichten für Flüchtlinge, die Schwierigkeiten und Notwendigkeit der Integration in den Arbeitsmarkt sowie unser Asylgesetz und die Vereinbarkeit mit dem Flüchtlingsrecht angesprochen.

An einem zweiten Podium um 12.30 Uhr geht es um die Frage, welche Linie die Schweiz fahren soll, wie stark Schengen/Dublin gestützt werden soll und ob man angesichts der aktuellen Ereignisse überhaupt an eine Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative denken darf.

Auf dem zweiten Podium sind Markus Ritter, Nationalrat CVP, Altstätten, Präsident Bauernverband, Edgar Bischof, Kantonsrat, Präsident SVP AR, Teufen, der Erfahrungen als Vermieter und Arbeitgeber für Flüchtlinge hat, sowie Matthias Weishaupt, Landammann, oberster Verantwortlicher für die Betreuung von Asylsuchenden in Ausserrhoden. Die Begegnung mit Flüchtlingen findet in einem Festzelt auf dem Dunantplatz statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Für die Verpflegung wird ein Unkostenbeitrag erhoben. (pd)