Baustellen und Einbahnverkehr

Der Kanton St. Gallen und die Stadt Rheineck sanieren die Post- und Thalerstrasse von der Bahnhofstrasse bis zur Grenze zu Thal. Der Verkehr wird in Richtung Rheineck als Einbahn geführt, in Richtung Thal auf zwei Umfahrungen.

René Schneider
Drucken
Teilen
Die Verkehrsführung während eines halben Jahres: Schwerverkehr (blau) über Lutzenberg, Einbahn (rot) in der Thalerstrasse, Umleitung Richtung Thal (grün) über Buhof. (Bild: Strassenkreisinspektorat St. Gallen)

Die Verkehrsführung während eines halben Jahres: Schwerverkehr (blau) über Lutzenberg, Einbahn (rot) in der Thalerstrasse, Umleitung Richtung Thal (grün) über Buhof. (Bild: Strassenkreisinspektorat St. Gallen)

Rheineck. Am Dienstag orientierten Kanton und Gemeinde über das Vorhaben, das eine etwa halbjährige und einen Kilometer lange Baustelle zwischen Rheineck und Thal bedeutet. Saniert wird später auch die Rheinecker Poststrasse. Weil der Kanton den Oberbau der Strasse (Fundationsschicht und Belag) ersetzt, erneuert die Stadt Rheineck gleichzeitig Wasser, Abwasser und Stromleitungen, die Gravag-Gasleitungen, die Swisscom-Kommunikationsleitungen.

Die Gemeinde Rheineck baut zusätzlich im Bereich Kugelwiesplatz einen die Strasse unterquerenden Meteorwasserkanal. Baubeginn ist am Dienstag nach Ostern um acht Uhr versicherten die Unternehmer an der Medieninformation vom Dienstag. In den letzten Tagen wurden erste Vorbereitungen der Arbeiten «unter Verkehr» durchgeführt.

Umleitungen

Der motorisierte Verkehr (und das Postauto) wird von Thal her als Einbahnverkehr zum Städtli geführt (auf dem Plan rot). In Richtung Thal werden der motorisierte Verkehr und das Postauto über das Gebiet Buhof (grün) geführt. Weil die Brücke über den Freibach in Thal auf maximal 16 Tonnen begrenzt ist, müssen die schwereren Lastwagen (blaue Route) über Hof (Gemeinde Lutzenberg) nach Thal fahren. Gearbeitet wird immer an zwei Orten gleichzeitig innerhalb der Baustelle. Arbeitsbeginn ist beim Städtli und etwa 200 Meter Richtung Thal.

Damit entstehen «Inseln» mit halbseitiger Sperrung von Strasse und Trottoir, aber auch Abschnitte, an denen langsame Fahrzeuge überholt werden können. Die Alternative zur Einbahnregelung wären zwei Lichtsignalanlagen hintereinander gewesen, erörterten die Planer. Dies hätte aber den Postauto-Fahrplan zum Erliegen gebracht.

Anwohner und Schulen

Betroffen von der Strassensanierung sind ein paar Hundert Anwohner, die kurzzeitig nicht zu ihren Häusern werden fahren können, und die kurzzeitige Wasserunterbrüche erleben werden. Auch werde sich nicht vermeiden lassen, dass provisorische Wasseranschlüsse gelegt werden, die Druckschwankungen mit sich bringen. Kanton, Stadt und die Unternehmen bitten um Verständnis für die Unannehmlichkeiten. Man bemühe sich um Bürgerfreundlichkeit und eine kurze Bauzeit.

Velo auf dem Wanderweg

Für die Velofahrenden wird der «Neumühliweg», der Fussweg zwischen Thal und Rheineck, als Radweg beschildert. Die Bauarbeiten sind so geplant, dass die Sommer-Veranstaltungen wie der Jakobimarkt, der Flohmarkt und der Kunstturneranlass trotz Baustelle möglich sind.

Aktuelle Nachrichten