Baumgartner ist Schweizer Meister

Am Samstag kam in Weinfelden die Schweizer Meisterschaft der Greco-Ringer in der Kategorie Aktive zur Austragung. Mit dabei waren auch fünf Athleten der RS Kriessern. Mit drei Medaillen kehrten sie ins Rheintal zurück.

Drucken
Teilen
Haben nach tollen Leistungen gut lachen: Philipp Hutter (3.), Schweizer Meister Mario Baumgartner und Damian Dietsche (3.). (Bild: Patrick Dietsche)

Haben nach tollen Leistungen gut lachen: Philipp Hutter (3.), Schweizer Meister Mario Baumgartner und Damian Dietsche (3.). (Bild: Patrick Dietsche)

Ringen. Mit Christoph Wittenwiler, Damian Dietsche, Mirco Hutter und Phillip Hutter waren vier Medaillengewinner der Junioren-SM in Diepoldsau dabei. Verstärkt wurde die junge Mannschaft von Routinier Mario Baumgartner, der trotz chronischer Kniebeschwerden nochmals einen Anlauf für eine SM-Medaille nahm.

Baumgartner unwiderstehlich

Dass das Kriessner Aushängeschild nicht ohne Ambitionen an eine SM fährt, war klar. Dass er am Ende des Tages als souveräner Schweizer Meister dastehen würde, konnte nicht unbedingt erwartet werden. Wer die Leidensgeschichte von Mario Baumgartner kennt, muss vor der Leistung in der Halle Günttingersreuti in Weinfelden den Hut ziehen. Gleich zum Auftakt der 84 kg Klasse kam es zum wohl vorentscheidenden Duell zwischen den zwei Favoriten im 17-köpfigen Teilnehmerfeld. Freiamts Sandro Vollenweider hatte sich vorgenommen, dem Kriessner die Suppe schon zu Turnierbeginn zu versalzen und sich so den Weg in den Final zu ebnen, doch es blieb beim Vorsatz. Baumgartner löste die Aufgabe – wie auch alle weiteren auf dem Weg ins Finale – gekonnt. Im entscheidenden Duell um die Meisterkrone setzte es dann für Florian Betschart von der RR Brunnen sogar die Höchststrafe ab. Er verlor gegen den unwiderstehlichen Baumgartner auf die Schultern. Damit holte sich der Kriessner nach 2006 seinen zweiten Meistertitel bei den Aktiven. Ebenso beachtlich die Leistung der beiden Juniorenmeister Damian Dietsche und Phillip Hutter.

Dietsche und Hutter auf Podest

Dietsche stellte sich in der Klasse bis 74 kg 25 Konkurrenten und da die SM als Selektionswettkampf für die kommende Europameisterschaft in Dortmund definiert war, waren darunter die drei Topleute Murat Argin, Thomas Suppiger und Jonas Bossert. Letzterer ging als Titelverteidiger ins Rennen und durfte sich am Ende über den Meistertitel und die Qualifikation für die EM freuen. Auf dem Weg zum Titel besiegte er auch Damian Dietsche, doch es blieb für den hoffnungsvollen Kriessner Nachwuchsmann die einzige Niederlage. Mit sechs Siegen kämpfte sich Dietsche auf den tollen dritten Schlussrang und bei seinem ersten Start bei der Elite gleich aufs Podest.

Nicht ganz so viel Arbeit musste Phillip Hutter in der Klasse bis 96 kg auf dem Weg zum dritten Schlussrang verrichten. Das Teilnehmerfeld war mit acht Ringern etwas kleiner, doch Hutter zeigte in seinen Begegnungen ein weiteres Mal seine grosses Potenzial. Der Freistil-Spezialist musste sich einzig Sven Neyer von der RR Einsiedeln nach drei Dritteln knapp geschlagen geben, sonst war ihm keiner seiner weiteren Gegner gewachsen.

Nicht ganz nach oben reichte es bis 74 kg dem Junioren-Vizemeister Mirco Hutter, der sich mit zwei Siegen und eben so vielen Niederlagen im Mittelfeld klassierte. Überfordert war bis 60 kg Christoph Wittenwiler. Er versuchte sich für einmal eine Gewichtsklasse höher, doch der Kriessner Nachwuchsmann büsste diese Entscheidung mit einer Klassierung, die unter seinen Möglichkeiten lag.

Aktuelle Nachrichten