Bauen auf der Stelle

Stichwort

Andreas Rüdisüli
Merken
Drucken
Teilen

Kürzlich fuhr ich von St. Margrethen nach Altstätten – und war viel zu früh dort. Mir wurde klar: Das lag an den Baustellen. Die es nicht gab. Zum ersten Mal seit dem Ende der Postkutschen-Ära war es möglich, ohne Stopp quer durchs Tal zu gondeln.

Allerdings nur, wenn man nicht in Berneck wohnt. Dort nämlich wird seit den 90ern des letzten Jahrhunderts eine Röhre verlegt. Aus Sicherheitsgründen geschieht das in vier Kilometern Tiefe, weshalb der Dorfkern grossflächig umfahren werden muss. Ziel ist es dem Vernehmen nach, das Zentrum aufzuhübschen.

Ein weiterer Reisetipp für alle, die sich so an die Existenz von Baustellen gewöhnt haben, dass sie jetzt immer überall zu früh sind, ist Widnau. Vom «Metropol»-Kreisel in Richtung Diepoldsau wird gearbeitet. Das macht aber natürlich nur Spass, wenn man wirklich nach Diepoldsau muss. Und das sollte man sich gut überlegen, denn dort ist Stau, ohne dass man in den Genuss einer Baustelle käme.

Kennen Sie weitere attraktive Baustellen in der Region, die einen Umweg wert sind? Für Hinweise sind wir dankbar. Wir warten gern.

Andreas Rüdisüli

andreas.ruedisueli@rheintalmedien.ch