Balgach/Rebstein: Adventsweg mit 24 Stationen

Am Sonntag wird der 13. Adventsweg im Riet von Balgach und Rebstein eröffnet.

Hören
Drucken
Teilen
Die Adventsweg-Initiatorinnen Bettina Tanner (links) und Elisabeth Graf freuen sich auf die Eröffnung am Sonntag.

Die Adventsweg-Initiatorinnen Bettina Tanner (links) und Elisabeth Graf freuen sich auf die Eröffnung am Sonntag.

Bild: pd

(pd) «Wenn das Licht das Riet erhellt»: Am Sonntag, 1. Dezember, eröffnet der 13. Adventsweg im Riet. Am Weg sind 24 winterlich-weihnachtliche Stationen zu finden, die den Besuchern bis zum 6. Januar offenstehen.

In den letzten zwölf Jahren glich kein Adventsweg dem anderen. Immer wieder entstanden bei den Initianten neue Ideen und Themen. Die Teilnehmer waren stets anders, etwa Vereine, und so auch die Aktionen, die den Rheintaler Adventsweg ausgemacht haben. Letztes Jahr gab es beispielsweise die Wunschwerkstatt.

Initiative von Bettina Tanner und Elisabeth Graf

Als Initiantinnen hauchen Bettina Tanner und Elisabeth Graf dem Rheintaler Riet einen weihnächtlichen Zauber ein. Gerade in den Abendstunden, wenn Bettina Tanner eine Runde durch das Riet dreht und die Laternen erhellt, entstehe durch das weihnächtliche Funkeln im sonst dunklen Riet eine spezielle Atmosphäre.

Diese zu schaffen, erfordert zwar jedes Jahr viele Stunden handwerklicher und organisatorischer Arbeit, Bettina Tanner sieht jedoch gern, was zurückkommt: «Wenn das Riet sanft leuchtet und man die glücklichen Besucher sieht, die mit viel Freude Jahr für Jahr rundumgehen und sogar von weit her anreisen, ist diese Arbeit schnell vergessen», sagt sie.

Aussergewöhnliche Aktionen und Ideen gibt es auch in diesem Jahr. Ein Beispiel dafür ist die «Kuchen-Initiative» für einen guten Zweck, die eine Rebsteiner Schülerin ergriffen hat. Alina Kuratli wird mit ihren Gspänli Kuchen backen und verkaufen und den Erlös danach spenden. Der Empfänger der Spenden wird noch bekannt gegeben. Zu finden sind sie im Schützenstand in Balgach.

Stationen warten darauf, entdeckt zu werden

Auch an den anderen Stationen gibt es etwas zu entdecken. So gleicht die Station 24 einem Bauprojekt und wird erst am Samstag, 7. Dezember eröffnet. Viele Stationen haben der Frauenverein Rebstein, das Geserhus, der Blauring, Klassen der Primarschule Breite in Balgach und Schachen in Rebstein oder Einzelpersonen gestaltet.

Die weiteren Stationen sind noch geheim und werden durch die Adventsweg-Initiatorinnen selber erstellt. Der eine oder andere Einblick in den Herstellungsprozess wird auf der Website www.adventsweg.ch oder in den sozialen Medien vorab gewährt.