Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BALGACH: Mit neuen Augen sehen

An der HV des Vereins Paar- und Familienberatung Rheintal wurde Hanspeter Rohner zum neuen Präsidenten gewählt.

Die evangelische Kirchgemeinde Balgach, vertreten durch ihren Präsidenten Marcel Kuster und Pfarrer Jens Mayer, konnte gut 30 Mitglieder und Gäste der Paar- und Familienberatung begrüssen. Der bisherige Vizepräsident der Beratungsstelle, Hanspeter Rohner, Rebstein, erinnerte an das bewegte vergangene Vereinsjahr. Geprägt war es durch den krankheitsbedingten Rücktritt und den Tod des langjährigen Präsidenten Emil Zeller. Er hatte den Vorstand seit der Gründung 1981 mit Weitblick, Geschick und Diplomatie geführt. Seine pragmatische und strukturierte Art, die in stiller Hintergrundarbeit seinen Ausdruck fand, schaffte Vertrauen bei den Menschen, die bei ihm stets im Mittelpunkt standen. So gelang es Emil Zeller, den Verein in der Region bei den unterschiedlichen Trägern zu verankern. An seiner Abdankung nahmen zahlreiche Vorstandsmitglieder teil. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung in Dankbarkeit seiner Verdienste.

Hanspeter Rohner blickte ­zuversichtlich nach vorn. Er ermutigte dazu, Altbekanntes mit neuen Augen zu sehen und neue Wege zu gehen. Die Stelle sei mit ihrer kompetenten Beraterin Yvonne Menzi und dem engagierten Vorstand gut aufgestellt. Allen Beteiligten, besonders auch den Beitragszahlern, sprach er einen herzlichen Dank aus. In diesem Jahr steht das 35-jährige Bestehen an. Im Sommer soll dazu eine besondere Veranstaltung stattfinden mit dem Ziel, die Beratungsstelle in der Bevölkerung noch bekannter zu machen.

Die Fallzahlen steigen leicht an

Nachdem von den Mitgliedern keine anderen Vorschläge eingegangen waren, stellte sich Hanspeter Rohner zur Wahl als Präsident. Diese erfolgte einstimmig. Christian Schöbi, designierter neuer Vize-Präsident, dankte Rohner für seine Bereitschaft.

Stellenleiterin Yvonne Menzi berichtete von einer guten Auslastung der Stelle mit einem leichten Anstieg der Fallzahlen. Die häufigste Gruppe der Ratsuchenden ist in der mittleren Altersgruppe zu finden, die häufig familiär und beruflich stark gefordert ist. Die Homepage werde häufig aufgerufen und sei ein Eintrittstor für einen Kontakt. Menzi legt in ihrer Arbeit grossen Wert auf Prävention. Die Paare kämen oft erst als «letzter Rettungsanker» in die Beratung, wenn schon viel in der Beziehung passiert sei. Eheimpulstage oder Gottesdienste für Paare, wie sie im letzten Jahr ­stattfanden, seien Gelegenheiten, Paare in Beziehungspflege und Kommunikation zu stärken. Diskussionslos wurde der Jahresbericht des Präsidenten und der Stellenleiterin genehmigt, wie auch die positiv abgeschlossene Rechnung, vorgestellt durch Kassierin Evelin Wendel.

Gespannt verfolgten die ­Anwesenden das Referat von Yvonne Menzi über Treue in der Paarbeziehung. «Ist das Gras in Nachbars Garten wirklich grüner?», fragte sie und berichtete, dass etwa ein Drittel der Klienten wegen Untreue in die Beratung käme. Gleichzeitig wird Treue in Beziehungen von den meisten als hoher Wert angesehen. Die Grenze, wo Untreue anfange, sei für jedes Paar anders. Menzi stellte die Belastungen einer solchen Situation dar, aber auch die Chancen. Manchmal gelänge es Paaren, über das, was fehle und zu einem Aussenkontakt führte, ins Gespräch zu kommen und ihre Beziehung zu verändern. (pd)

Katholische Pfarreien, evangelische Kirchgemeinden und politische Gemeinden ziehen beim Angebot der Beratungsstelle an einem Strang zum Wohl der Menschen von Rüthi bis Staad. Unabhängig von Zivilstand, Konfession, Alter oder Herkunft steht das Angebot Einzelnen, Paaren und Familien offen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.