BALGACH: Mehr als vier Millionen über Budget

Bei Aufwendungen von 26,8 Mio. Franken und Erträgen von 31,2 Mio. Franken beläuft sich der Ertragsüberschuss des Haushalts auf rund 4,4 Mio. Franken.

Drucken
Teilen

Im Voranschlag war ein Aufwandüberschuss von 62800 Franken vorgesehen.

Höhere Erträge und tiefere Kosten sind die wesentlichen Gründe für dieses positive Ergebnis. Bei den Einkommenssteuern resultiert ein Plus von rund 350000 Franken (gegenüber Vorjahr 285500 Franken). Die Steuern der juristischen Personen sind gegenüber dem Budget leicht im Minus (rund 35000 Franken); im Vergleich zum Vorjahr beträgt das Minus jedoch rund zehn Prozent oder 390000 Franken. Der Minderaufwand im Bereich Schulen/Bildung beträgt 825000 Franken.

Die Steuern und Abgaben auf Liegenschaften sind im Hoch. Die Grundsteuern liegen um 21000 Franken (gegenüber Vorjahr um 42000 Franken), die Grundstückgewinnsteuern um 970000 Franken (gegenüber Vorjahr um 726000 Franken) und die Handänderungssteuern um 718000 Franken (gegenüber Vorjahr um 750200 Franken) über dem budgetierten Wert. Die starke Bautätigkeit und der rege Handel widerspiegeln sich auch in den Anschlussbeiträgen im ­Abwasserbereich (plus 350000 Franken) und in den hohen Gebühreneinnahmen des Grundbuchamtes von total 470000 Franken (plus 39 Prozent gegenüber Vorjahr).

Knapp die Hälfte für das Hallenbad

Der Gemeinderat beantragt, das positive Ergebnis folgendermassen zu verwenden: Eine weitere Rücklage für die «Sanierung/­Attraktivitätssteigerung Hallenbad» von 2000000 Franken sowie rund 2,4 Mio. Franken für zusätzliche Abschreibungen. Mit der Rücklage für die «Sanierung/Attraktivitätssteigerung Hallenbad» werden die diesbezüglichen Investitionen vorfinanziert. Die vorgeschlagene Verwendung des Ergebnisses 2016 trägt damit nachhaltig zur Entlastung des Budgets 2017 und der folgenden Jahre bei.

Die Jahresrechnung der ­Elektrizitätsversorgung (EVB) schliesst mit einem Aufwandüberschuss von rund 350000 Franken ab; dies nach Beitrag an den Gemeindehaushalt in der Höhe von rund 677000 Franken. Der Aufwandüberschuss wird mit einem Bezug aus der Reserve gedeckt. Der Ertragsüberschuss bei der Wasserversorgung (WVB) beträgt 290000 Franken (Budget: Aufwandüberschuss von 8100 Franken). Er wird für zusätzliche Abschreibungen verwendet. Die Reserve für Aufwandüberschüsse der WVB beträgt per 31. Dezember 2016 300160 Franken.

Die Frist zur Einreichung der Formulare für die Individuelle Prämienverbilligung (IPV) läuft am 31. März 2017 ab. Wer noch kein Formular erhalten hat, aber einen Anspruch geltend machen möchte, sollte das so schnell als möglich nachholen. Die IPV kann neu unter der Adresse <%LINK auto="true" href="http://www.svasg.ch/ipv-online" text="www.svasg.ch/ipv-online" class="more"%> ganz einfach elektronisch beantragt werden. Falls gewünscht, kann das Antragsformular wie bis anhin bei der AHV-Zweigstelle im Rathaus Balgach bezogen werden. Für Fragen steht Johannes Gähwiler von der AHV-Zweigstelle unter 071 727 14 29 oder johannes.gaehwiler@balgach.ch zur Verfügung.

Sanierung der Schiessanlage Kälberhag

Vergangenes Jahr hat Balgach den mit Bleirückständen belasteten Kugelfang der ehemaligen Schiessanlage Kälberhag saniert. Die Bürgerschaft hatte dafür 232000 Franken bewilligt. Im Verlauf der Sanierungsarbeiten zeigte sich, dass aufgrund von verschiedenen Aufschüttungen der Boden wesentlich stärker belastet war als angenommen. Dies führte zu Mehrkosten von rund 31000 Franken. Nach Abschluss der Sanierung kann das Gelände nun wieder landwirtschaftlich genutzt werden. Der Gemeinderat hat den Schlussbericht zur Sanierung des Kugelfangs der ehemaligen Schiessanlage Kälberhag zur Kenntnis genommen. (gk)