BALGACH: Kirchgraber im Schloss

Im Schloss Grünenstein sind Anfang August zumeist unbekannte Werke des 2002 verstorbenen Altstätter Künstlers Werner Ludwig Kirchgraber zu sehen.

Drucken
Teilen
Selbstporträt Werner Ludwig Kirchgraber. (Bild: pd)

Selbstporträt Werner Ludwig Kirchgraber. (Bild: pd)

Vom 6. bis 13. August sind im Schloss Grünenstein zumeist bisher unbekannte Werke des 2002 verstorbenen Altstätter Künstlers Werner Ludwig Kirchgraber ausgestellt. Die Räume des Schlossturms bringen sein Schaffen aus unterschiedlichen Lebensabschnitten und in verschiedenen Stilen passend zur Geltung. Gleichzeitig findet in denselben Räumen ein Skulpturen-Workshop von Maria Isabel Ballester aus Mallorca statt. Die Ausstellung wurde von Kirchgrabers Kindern in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Froschkönig organisiert. Wer ein wenig Einblick in das künstlerische Schaffen von Werner Ludwig Kirchgraber hat, kennt vielleicht seine genau gezeichneten Bleistiftporträts der Altstätter Gassen von früher oder Mischtechnik-Aquarelle mit Rheintaler Landschaftssujets. Nach der Gedenkausstellung 2008 und im Rahmen von «in memoriam» 2010 werden jetzt erstmals unbekannte Werke aus seinem früheren Schaffen zu sehen sein, die alles bisher Gesehene übertreffen. Gleich nach dem Eintreten ins Foyer wird der Besucher durch eine Aufmischung der Ahnengalerie des Schlosses Grünenstein mit beeindruckenden Ölgemälden des über das obere Rheintal hinaus kaum bekannten Kunstmalers überrascht. Im relativ düsteren Raum im Erdgeschoss des Turms werden einerseits farbige Landschaften, andererseits gesellschaftskritische bis makabre Porträts in Öl prangen; allesamt gemalt während Kirchgrabers längerem Aufenthalt und seiner Studienzeit in Venedig und Bologna. Im etwas heimeligeren und leichteren Oktagon direkt darüber werden ebenfalls Landschaften und Porträts in diversen anderen Stilen gezeigt, die Kirchgraber auf seinen Reisen durch Südeuropa schuf. Der oberste Raum im Biedermeier-Stil mit Terrasse und Blick übers Tal ist geschmückt mit feinen Aqua­- rell-Stillleben und Rheintaler Landschaftssujets in Mischtechniken.

Ausdrucksvolle Skulpturen und ein Workshop

Gleichzeitig zur Ausstellung bietet Maria Isabel Ballester aus Palma de Mallorca einen Tonskulpturen-Workshop an.

Ihre feinfühligen Skulptu­- ren machen die Turmräume zu einem dreidimensionalen Gesamterlebnis. (pd)

Hinweis

Die Ausstellung ist ab 6. August täglich von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Zusätzliche Informationen finden sich unter www.froschkoenigreich.ch. Vernissage: Sonntag, 6. August, um 17 Uhr; Finissage: Sonntag, 13. August, um 17 Uhr.