Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bald Strassenfussball im Rheintal

Vor der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 setzt das Jugendnetzwerk der Sozialen Dienste Mittelrheintal das Projekt «Bunt kickt gut»-Ligen um.

In der Schweiz werden an verschiedenen Orten «Bunt kickt gut»-Ligen initiiert und aufgebaut. Bei diesem Sportprojekt handelt es sich um eine sogenannte Strassenfussball-Liga, welche bereits in Basel, Bern, Zürich, Brig, Emmen und der Region Werdenberg durchgeführt wird.

Jetzt auch im Mittelrheintal

Vor der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 setzt das Jugendnetzwerk der Sozialen Dienste Mittelrheintal zwischen Mitte April bis Anfang Juni 2010 in den Gemeinden Diepoldsau, Widnau, Balgach, Berneck und Au-Heerbrugg das Projekt um.

Zusätzlich wird je ein Spieltag in St. Margrethen und in Altstätten von der örtlichen Jugendarbeit organisiert. Insgesamt stehen für die Jugendlichen 13 Spieltage zur Verfügung. Dabei wird in den Alterskategorien U15, Ü15 und Ü18 auf Streetsoccer-Tore gespielt. Die Anmeldung erfolgt direkt am Ort des Geschehens und ist kostenlos, wodurch jeder, der Freude am Fussballspielen hat, an dieser Liga teilnehmen kann.

Das Umsetzen von Fairplay spielt bei «Bunt kickt gut» eine entscheidende Rolle. Das zentrale Element dafür ist eine sogenannte «Dialog-Zone», in der vor Spielbeginn zwischen den Mannschaften drei Fairplay-Regeln festgelegt werden, auf die sie während des Spiels besonders grossen Wert legen. Vom Spielfeldrand wird die Umsetzung dieser festgelegten Regeln beobachtet und dokumentiert. Es gibt keinen direkten Schiedsrichter. Das Fairplay umzusetzen, liegt in erster Linie bei den jungen Akteuren selbst.

Nach dem Spiel erfolgt ein weiteres Zusammenkommen der Teams in der Dialog-Zone, in der darüber gesprochen wird, wie die Fairplay-Regeln eingehalten wurden.

Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Zum Abschluss werden von den Mitarbeitenden des Jugendnetzwerks SDM sowie von den Mannschaften selbst bis zu zwei Fairplay-Punkte an die Teams vergeben. Das Spiel zu gewinnen und fair Fussball zu spielen, werden also in den Rankings gleich bewertet.

Schweizer «Bunt kickt gut»-Cup

Die einzelnen Ligen werden national von Info-Klick (Kinder- und Jugendförderung Schweiz) vernetzt. Diese organisiert zudem den Schweizer «Bunt kickt gut»- Cup, für den sich die besten Teams aus den Projektorten qualifizieren. Das Projekt ist ausserdem in einem internationalen Netzwerk integriert, wodurch Schweizer Teams zusätzlich die Möglichkeit haben, an internationalen Turnieren teilzunehmen.

Kooperationspartner

Die Mitarbeitenden des Jugendnetzwerks SDM haben im Vorfeld mit verschiedenen Personen aus Jugendkommission, Schulen, Fussballvereinen bis hin zu den zuständigen Platzwarten Kontakt aufgenommen. Mit Hilfe dieser Kooperationspartner wurden die Austragungsorte und die Termine für die Spieltage lanciert. Finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von «Bunt kickt gut» erhielt das Jugendnetzwerk SDM zudem von der Jugend-Koordination des Amts für Soziales in St. Gallen und der Alexander-Schmidheiny-Stiftung).

Am Mittwoch, 14. April, um 14 Uhr beginnt nun diese etwas andere Strassenfussball-Liga in der Gemeinde Au auf dem grossen Rasenplatz beim Primarschulhaus Blattacker in Heerbrugg. Die Anmeldung vor Ort beginnt um 13.30 Uhr. Interessierte Jugendliche sind herzlich willkommen und können sich für nähere Informationen zu den Spieltagen und den Austragungsorten auf den Internetseiten www.jugendnetzwerksdm.ch und www.buntkicktgut.ch über die Strassenfussball-Liga im Mittelrheintal informieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.