Baggern für die Zukunft

THAL. Simon Diezi ist neuer Präsident der Ortsgemeinde Thal. Der 35-Jährige hat sich zum Ziel gesetzt, die Strukturen zu modernisieren. Die grösste Herausforderung im nächsten Jahr ist aber die Entwicklung des Wohngebiets Mesmeren.

Lea Müller
Drucken
Der neu gewählte Präsident der Ortsgemeinde Thal, Simon Diezi, im erschlossenen Wohngebiet Mesmeren. (Bild: Lea Müller)

Der neu gewählte Präsident der Ortsgemeinde Thal, Simon Diezi, im erschlossenen Wohngebiet Mesmeren. (Bild: Lea Müller)

Simon Diezi ist ein waschechter Thaler. Seinen ersten Atemzug tat er 1977 im heutigen Pflegeheim, das einst ein Spital war. Seither hat ihn das Dorf nicht mehr losgelassen. Auch nicht während seiner Studienzeit an der ETH in Zürich. Simon Diezi kehrte vor sechs Jahren endgültig zu seinen Wurzeln zurück. Thal bedeutet für ihn Heimat. «Hier kennt man sich im Dorf, tauscht sich gegenseitig aus», sagt er. In einer Grossstadt wie Zürich, aber auch einer Kleinstadt wie Rorschach, sei das Leben hingegen viel anonymer. Simon Diezi ist einer, der sich für sein Dorf engagiert. Am Wahlsonntag im September wurde er zum neuen Ortsgemeindepräsidenten gewählt. Auf 178 von 179 gültigen Wahlzetteln stand sein Name. «Ich freue mich irrsinnig über das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird. Ich bin motiviert, das Ruder zu übernehmen», sagt er und strahlt.

Alte Strukturen anpassen

Im Januar 2013 tritt Simon Diezi die Nachfolge von Werner Herzog an. Dieser hat während fast 25 Jahren im Bürgerrat die Ortsgemeinde Thal mitgeprägt. Im Vorfeld der Erneuerungswahlen sprach er sich für einen Generationenwechsel aus und überliess dem bisherigen Vizepräsidenten Simon Diezi den Vortritt. Während der vergangenen vier Jahre im Bürgerrat hatte dieser Zeit, sich einzuarbeiten und begleitete Herzog bei wichtigen Terminen.

Das Präsidium bringt eine grosse Verantwortung mit sich. Die Ortsgemeinde besitzt viel Boden in Industriegebiet und Wald und engagiert sich im sozialen Bereich für die Öffentlichkeit. Ihr gehören die Gasthäuser Ochsen und Steiniger Tisch. Im «alten Öchsli», das seit 2002 im Besitz der Ortsgemeinde ist, wurde das Museum eingerichtet. Simon Diezi will die gute Zusammenarbeit mit der Politischen Gemeinde sowie mit anderen Ortsgemeinden weiterhin pflegen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Thaler Ortsgemeinde zu modernisieren. «Wir werden einige alte Strukturen der neuen Zeit anpassen», sagt er. Er spricht damit etwa neue Reglemente und eine Finanzplanung an.

Bauen mit Weitsicht

Böse Zungen behaupten, Ortsbürger seien Nein-Sager. Sie würden zwar viel Boden besitzen, aber wenig daraus machen. Ein Vorurteil, das für die Thaler Ortsgemeinde nicht zutrifft, wie Simon Diezi betont: Zusammen mit der Politischen Gemeinde arbeitet sie an der Erschliessung des neuen Wohngebiets Mesmeren. Auf einem 22 000 Quadratmeter grossen Landstück mitten im Dorf sollen Bauparzellen für Mehrfamilienhäuser und Einfamilienhäuser entstehen. Die Ortsgemeinde verkauft das Land aber nicht, sondern stellt es im Baurecht zur Verfügung. «Diese Einnahmen sind ein wichtiges Standbein für uns», sagt Simon Diezi. Die Ortsgemeinde Thal habe diesbezüglich schon immer Weitsicht bewiesen. «Wir erschliessen heute Bauland für die nächste und übernächste Generation», sagt er.

Eine weitere Aufgabe von Simon Diezi im nächsten Jahr ist die Einarbeitung der neu gewählten Mitglieder im Bürgerrat, Andreas Bärlocher und Alex Dornbierer.

Laufen in den Bergen

Simon Diezi freut sich auf das kommende Jahr, ist sich aber bewusst, dass viel Arbeit auf ihn zukommen wird. Nebst seinem Beruf als Laborleiter bei der Firma Büchi Labortechnik AG in Flawil und seiner neuen Aufgabe als Präsident der Ortsgemeinde hat er noch ein weiteres zeitaufwendiges Amt: Er ist OK-Präsident des Winzerfestes, das im nächsten September über die Bühne gehen wird. Viel Zeit für private Hobbies bleibt da nicht. Wenn er aber doch ein paar freie Stunden hat, unternimmt er mit seiner Ehefrau Mandy gerne Wanderungen. Ausserdem ist er aktiv im Turnverein und leidenschaftlicher Ausdauersportler. Schon achtmal hat er am Swiss Alpine Marathon in Davos teilgenommen. Sein Ziel ist es, im Jahr 2014 wieder mitzulaufen.

Seit Anfang Jahr ist Simon Diezi direkter Nachbar seines Vorgängers Werner Herzog. «Zufall, dass meine Frau und ich ausgerechnet das Nachbarhaus gekauft haben», sagt Simon Diezi und schmunzelt. «Falls Werner Herzog nach dem Amtswechsel immer noch Post als Ortsgemeindepräsident erhält, bin ich ja nicht weit.»