Auszeichnung für Freiwilligenarbeit

Der Gemeinderat Berneck dankte kürzlich Personen, die sich in besonderem Masse für Dorf und Bewohner verdient gemacht haben.

Drucken
Teilen

In verschiedensten Bereichen werden Aufgaben von Freiwilligen wahrgenommen. In der Jugendarbeit leisten besonders die Vereine unschätzbare Dienste. Aber auch im Stillen wird wertvolle Arbeit von Einzelnen oder von Organisationen mit ideellem Zweck verrichtet. Diese Engagements tragen zur Lebensqualität in Berneck bei. Mit dem Anlass, der jährlich im Rahmen des internationalen Tages der Freiwilligen und der Freiwilligenarbeit vom 5. Dezember stattfindet, möchte der Gemeinderat die Kultur der Dankbarkeit sowie das Für- und Miteinander im Dorf fördern.

Grosser Einsatz am St. Galler Fest

Stellvertretend für die zahlreichen Helferinnen und Helfern hat Gemeindepräsident Bruno Seelos dieses Jahr allen gedankt, die sich für den Auftritt von Berneck am St. Galler Fest eingesetzt haben. Namentlich gedankt hat er der OK-Präsidentin Stefanie Horstmann, die sich mit viel Herzblut für den sehr gelungenen und positiven Auftritt von Berneck eingesetzt hat.

Der Gemeinderat ehrte verschiedene Einzelsportlerinnen und Einzelsportler sowie die B-Juniorinnen des FC Au-Berneck 05, die den Ostschweizer Cup gewinnen konnten. Mit der neunten Ehrung für Monika Ammann und der vierten Ehrung von Mario Ammann (beide Orientierungslauf in verschiedenen Disziplinen) sowie der jeweils dritten Ehrung von Jan Frei (Goldmedaille Kugelstossen 4 kg, Alterskategorie U16), Hubert Müller und Mischa Thurnheer (beide Badminton) wurden Sportlerinnen und Sportler geehrt, die seit Jahren Spitzenleistungen erbringen und damit das Dorf Berneck über die Gemeinde-, Kantons- und Landesgrenzen hinaustragen. Erstmalig geehrt wurde Alessandro Melcher (Shotokan Karate-Do). Mit Hündin Byra konnte erstmals auch ein Tier für einen erfolgreichen Sportwettkampf ausgezeichnet werden. Unter Führung von Evi Vorburger erkämpfte sich Byra an der Schweizer Meisterschaft im Agility die Silbermedaille.

Besondere Ehrung für Friedy Geiger-Kuster

Auch dieses Jahr wurde eine besonders verdiente Mitbürgerin geehrt. Friedy Geiger-Kuster hat 50 Jahre die Turn- und Gymnastikgruppen geleitet, 15 Jahre den Frauenverein und teilweise parallel über 28 Jahre das Altersturnen. Die Gymnastik-Frauengruppe 60+ wurde ebenfalls von ihr gebildet. Jede Stunde wurde von ihr genau vorbereitet und mit der passenden Musik versehen. In den Stunden wurde auch immer ein Lied gesungen. Nebenbei hat sich Friedy Geiger-Kuster im Frauenverein engagiert und jahrelang im Altersheim als «Rollstuhlfahrerin» mitgeholfen. Neben Haushalt, Garten (aus dem sie mit den Blumen jahrelang den Keller der Faustballer am Torkelfest geschmückt hat) und dem Grossziehen von fünf Kindern hat sie ihrem Mann den Rücken frei gehalten, damit er sich neben seinem anspruchsvollen Job während zwölf Jahren als Gemeinderat für die Gemeinde Berneck einsetzen konnte. Die Verdienste von Friedy Geiger-Kuster wurden von Gemeindepräsident Bruno Seelos mit einem grossen Dank und einem Präsent verdankt und von der Bevölkerung mit viel Applaus quittiert.

Fernwärmeheizung Gemeindeliegenschaften

Der Gemeinderat teilt ausserdem mit, dass er nach nach Rücksprache mit der Ortsgemeinde abklären liess, ob die mit dem Bau des Hauses des Weins vorgesehene Fernwärmeheizung mit Erdsonden erweitert werden kann, um auch die gemeindeeigenen Liegenschaften um das Rathaus anschliessen zu können. Vertiefte Abklärungen haben nun aber gezeigt, dass eine derartige Fernwärmeheizung mit Kosten in der Grössenordnung von rund 750 000 Franken verbunden wären. Die Erweiterung hätte sehr tiefe, teurere Bohrungen bis 300 Meter nötig gemacht und zudem hohe Leitungskosten mit sich gebracht. Der Gemeinderat hat deshalb entschieden, das Projekt nicht zu verfolgen. (gk)