Auszeichnung für das Bauamt

An der Hauptversammlung des Vereins Balger Natur wurde das Bauamt Balgach dafür ausgezeichnet, dass es seine Pflegepraxis geändert hat.

Drucken
Teilen

BALGACH. Das Eichhof-Café war bis auf den letzten Platz besetzt, als der Verein Balger Natur zur 21. Hauptversammlung schritt.

«Wir erleben <Balger Natur> meistens unterstützend und manchmal auch kritisch», würdigte Gemeinderat Nigg Weber das langjährige Engagement des Vereins. Um sogleich anzufügen: «Bleibt so!» Dass diese Kritik auch gehört wird, sofern sie nachhaltig angebracht wird, zeigt die geänderte Pflegepraxis des Balgacher Bauamtes. Acht ausgewählte Areale, zum Beispiel die Magerwiese vor der Verahus-Cafeteria, der kleine Hang dahinter, die Wiese Reservoir Boden oder jene beim Alten Rathaus sind dieses Jahr erst nach Mitte Juli gemäht worden. Das fördert die Artenvielfalt. Der Biodiversitäts-Preis 2015 ging denn auch ans Bauamt. Bauamtsleiter Ivo Kobler, Thomas Helfenstein und Pius Frank nahmen den Preis und die Geschenkkörbe aus dem Hofladen dankend entgegen.

Beiträge zur Landschaftsqualität

Nicole Inauen, kantonale Beraterin für Landschaftsqualitätsprojekte LQB beim Landwirtschaftlichen Zentrum Flawil, schilderte das neue Beitragssystem des Bundes, das die Tierhalterbeiträge ersetzt. Sie koordiniert das Projekt, das im Kanton St. Gallen jährlich 11,5 Mio. Franken an jene Landwirtschaftsbetriebe ausschüttet, die zur Landschaftsqualität beitragen. Im Rheintal sind es 1,1 Mio. Franken. Neu werden auch Lebhäge, Hecken ohne Krautsaum und Massnahmen in Sömmerungsgebieten subventioniert. Waren früher nur Obstbäume beitragsberechtigt, sind es jetzt auch markante Einzelbäume.

Reich bebilderte Website

Und so generiert selbst die Gründungseiche des Vereins Balger Natur, die sich seit 21 Jahren auf dem Boden der Familie Ritz befindet, Subventionsbeiträge. Jakob Ritz führte einige Massnahmen an, die er angemeldet hat, um einen Teil der bisherigen Direktzahlungen zu kompensieren. Er setzte neue Hochstammbäume und säte Blumenwiesen. Mit dem Sömmerungsbeitrag reduzieren sich die hohen Transportkosten fürs Vieh. Auch der Ribelmais ist beitragsberechtigt: Familie Ritz pflückt die Kolben von Hand, hängt sie unter dem Dach auf und mahlt die Körner selbst.

Co-Präsidentin Marianne Hangartner hielt Rückschau auf das Vereinsjahr. Die traktandierten Geschäfte wurden alle einstimmig genehmigt. Lydia Rüesch ersetzt Julia Ritz als Kassierin, für Hermann Schachtler wurde Philipp Buschor gewählt.

Das Highlight der HV war die Präsentation der neuen, reich bebilderten Website balger-natur.ch. Margrith Hasler, Thomas Riedener und Tobias Schmidheini haben zusammen mit einem professionellen Anbieter ganze Arbeit geleistet. (pd)