Aus für IG Fussgängerstreifen

Carlo Tomasini, seine Frau Tanja und 23 Mitunterzeichnende haben sich für «ihren» Fussgängerstreifen auf der Montlingerstrasse eingesetzt – vergeblich.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
Den weissen, aufgemalten Fleck, hat der Kanton durch eine gepflästerte Insel ersetzt. Beim Einlenker Montlingerstrasse–Eichaustrasse schneiden deutlich weniger Autofahrer die Kurve als vorher. (Bild:)

Den weissen, aufgemalten Fleck, hat der Kanton durch eine gepflästerte Insel ersetzt. Beim Einlenker Montlingerstrasse–Eichaustrasse schneiden deutlich weniger Autofahrer die Kurve als vorher. (Bild:)

OBERRIET. Die «IG Fussgängerstreifen Nr. 796 Montlingerstrasse» hat den Kampf eingestellt. Auch die Politische Gemeinde hat der Interessengemeinschaft den Fussgängerstreifen auf der Montlingerstrasse, Höhe der Schreinerei Wüst, nicht zurückbringen können.

Kanton will einfach nicht

Der Kanton will die gelben Streifen bei der Schreinerei nicht mehr anbringen. Und daran kann auch die Politische Gemeinde nichts ändern. Sie wurde mit einer Petition der Interessengemeinschaft zum Handeln aufgefordert. «Die Montlingerstrasse ist eine Kantonsstrasse, da können wir nicht viel tun», sagt Rolf Huber, Gemeindepräsident von Oberriet. Als Grund gaben die Verantwortlichen an, die Strasse sei dort um 30 Zentimeter zu schmal und die angrenzende Bushaltestelle liege zu nahe. Diese Haltestelle hätte man nach Meinung der IG aufheben können, weil sie kaum benützt würde und nur jede Stunde ein Bus stehenbleibe. Dagegen spricht laut Huber der erwünschte Ausbau des öffentlichen Verkehrs in den nächsten Jahren – auch Richtung Montlingen und Kriessern.

Gefährlicher als vorher

Als Alternative zu «ihrem» Fussgängerstreifen bot der Kanton entweder ein durchgehendes Trottoir am Ende der Eichaustrasse an, oder eine Verkehrsinsel. Die Anwohner entschieden sich für die Insel. Sie hofften, die Autofahrer könnten damit nicht mehr so schnell von der Montlinger- in die Eichaustrasse einbiegen und dabei die Kurve schneiden. Letzteres ist vor allem für die Leute gefährlich, die von der Bontenfeldstrasse her in die Eichaustrasse laufen oder fahren. Ein beim Einlenker in die Eichaustrasse aufgemalter, weisser Fleck: Die versprochene Insel aber war nicht mehr als ein schlechter Scherz, waren sich die Mitglieder der IG einig. Zusätzlich wurden auf der Eichaustrasse im Kreuzungsbereich orange Stangen montiert und gelbe Fussstapfen aufgemalt.

Bessere Insel bekommen

Weil der weisse Fleck – das verrieten die Reifenspuren – die Fahrzeuglenker vom Schneiden der Kurve nicht abhielt, wurde das Überqueren der Eichaustrasse noch gefährlicher. Nach Meinung der IG wogen die orangen «Schneestangen» die Fussgänger in trügerischer Sicherheit.

Etwas hat die Interessengemeinschaft schliesslich doch erreicht. Die orangen Stangen mitsamt den Fussstapfen sind verschwunden. Auch der weisse Fleck ist Geschichte, den hat der Kanton durch eine «anständige», gepflästerte Insel ersetzt. Die wird zwar weiterhin überfahren, allerdings deutlich weniger als der weisse Fleck. Die Hoffnung auf «ihren» Fussgängerstreifen hat die IG aber aufgegeben. Vorläufig zumindest.

Aktuelle Nachrichten