Aus Berneck nur sauberer Strom

Berneck liefert nur sauberen Strom in die Haushalte. «Rheintaler» und «Rheintalische Volkszeitung» haben kürzlich darüber berichtet. Nun erklärt die Gemeinde, wie die Sache mit dem Strom funktioniert.

Merken
Drucken
Teilen

BERNECK. Das EW Berneck beliefert seine Kunden rund um die Uhr mit Strom. Das EW produziert jedoch selbst keinen. Entweder wird er über das SAK-Netz geliefert und bei verschiedenen Anbietern eingekauft oder von den Photovoltaikanlagen auf privaten oder öffentlichen Gebäuden in Berneck bezogen.

Im Zusammenhang mit der Energiewende ist oft von sauberem Strom die Rede. Gemeint ist damit Strom, der aus erneuerbaren Energiequellen wie Photovoltaik, Windkraftanlagen oder Wasserkraftanlagen stammt. Der Strom, der aus der Steckdose kommt, hat jedoch immer dieselbe Wirkung, egal wie er produziert wurde. Die Gemeinde Berneck liefert seit einigen Jahren nur noch Strom aus Wasserkraft oder aus Kleinanlagen aus der Region.

Das Stromnetz kann mit einem See verglichen werden. Die Zuflüsse entsprechen dem produzierten und die Abflüsse dem gelieferten Strom. Die zu- und abfliessende Wassermenge muss stets gleich gross sein, sonst trocknet der See aus oder er tritt über die Ufer. Übertragen auf den Strom heisst das: Das EW Berneck muss zusammen mit all seinen Partnern sicherstellen, dass immer genau so viel Strom vorhanden ist, wie verbraucht wird. Nur so kann eine stabile Spannung garantiert werden. Und darauf sind die privaten und gewerblichen Kunden absolut angewiesen. Spannungsschwankungen würden zu immensen Schäden beispielsweise an Computeranlagen führen.

Die Zuflüsse zum See sind unterschiedlich sauber (ökologisch), aber sie vermischen sich, so dass das abfliessende Wasser überall die gleiche Qualität aufweist. Möchte man den See sauber halten, müssen alle darauf achten, dass die Zuflüsse möglichst sauber sind. Und hier setzen die Möglichkeiten des EW Berneck ein. Das EW Berneck kauft rund die Hälfte des Jahresstrombedarfs aus Wasserkraftwerken, die andere Hälfte von Kleinproduzenten, die mit Biogasanlagen, Photovoltaikanlagen und Kleinflusskraftwerken Strom erzeugen. Für die genaue Abrechnung der Lieferungen ist für die ganze Schweiz die Swissgrid mit dem nationalen Herkunftsnachweissystem verantwortlich. Im Rahmen der Stromkennzeichnungspflicht stellt das System den Informationsfluss vom Anlagenbetreiber bis hin zu den Endkunden in Form von Stromzertifikaten, den Herkunftsnachweisen (HKN), sicher. So ist es dem EW Berneck möglich, die Herkunft aus den Anlagen aus der Region bis ins Detail nachzuvollziehen. (gk/red.)