Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auftakt nicht geglückt

Der FC St. Margrethen unterliegt im ersten Rückrundenspiel in Kreuzlingen mit 1:2 (0:1). Kreuzlingen – St. Margrethen 2:1 (1:0)
Bruno Brütsch/Damian Zellweger

FUSSBALL. Die Seebuben wehrten sich tapfer gegen den Tabellenzweiten aus dem Thurgau und überzeugten mit kämpferischem Einsatz, wenn auch nicht mit der letzten Effizienz vor dem Tor. Und der Wille alleine reichte in diesem Spiel gegen Kreuzlingen nicht aus. Eine Niederlage, die dem FC St. Margrethen den Abstiegskampf nicht vom Leibe schafft.

Starke erste Halbzeit

Kunstrasen sei Dank! Während landesweit das garstige Wetter die Fussballer zum Rückrundenauftakt von vielen Naturrasen fernhielt, nahm in Kreuzlingen alles seinen gewohnten Gang. Allerdings fand bei Dauerregen und Temperaturen um den Nullpunkt erwartungsgemäss nur eine kleine Schar abgebrühter Fans den Weg ins Hafenareal.

Auch die Akteure brauchten einige Zeit, bis sie sich auf der rutschigen Unterlage zurecht fanden. Im Fokus stand dabei schon nach sieben Minuten die Verteidigung des Heimteams, die einen langen Ball der Rheintaler gehörig unterschätzte. Sowohl Torhüter Kessler als auch seine Vorderleute mussten hilflos mit ansehen, wie St. Margrethens Angreifer Maliqi zu einer Grosschance kam, dann aber am eigenen Unvermögen scheiterte. Überhaupt prägte der Gast mit dem gepflegteren Fussball die erste Hälfte. Der Favorit aus Kreuzlingen hingegen versuchte es zu oft ungeduldig mit langen Zuspielen ins Sturmzentrum, die vorerst missrieten.

Dämpfer vor der Pause

St. Margrethen spielte bestimmt und ruhig und hatte die Situation bis kurz vor der Pause unter Kontrolle. Die Rheintaler liessen nur ganz wenige Vorstösse des Gegners zu. Doch in der 41. Minute brachen die Kreuzlinger doch durch. Ein nicht geglücktes Zuspiel von Eggmann auf Mido Arifagic fand dabei den Weg irgendwie zurück in den Strafraum, wo der Stürmer blitzschnell schaltete und das Leder aus kurzer Distanz mit dem Kopf in die Maschen setzte.

Kreuzlingen besser

Ein Systemwechsel von Trainer Duvnjak erbrachte nach dem Wechsel nicht die erwünschte Besserung. Der Gegner war besser eingestellt und holte immer mehr Spielanteile. Weil St. Margrethen auf den Rückstand reagieren musste und gut zehn Meter vorrückte, fanden die Einheimischen den Raum vor, der ihnen so behagt. Mit schnellen Spielzügen über die Aussenbahnen brachten sie immer wieder Unruhe vor das Rheintaler Tor. Im Abschluss sündigten die Kreuzlinger jedoch fast im Minutentakt. Dass ausgerechnet ein Torhüter-Lapsus zum 2:0 führte, wirkte an diesem Nachmittag wie ein schlechter Scherz. Konjaric liess sich von Michel Trigo übertölpeln. Doch auch dieser Rückschlag brach das Kämpferherz der Duvnjak-Elf nicht. Sie nutzten die nachlassende Konzentration des Heimteams und kamen in der Nachspielzeit noch zum Anschlusstreffer durch Axhija. Mehr als Resultatkosmetik war dieser Treffer aber nicht.

2. LIGA INTER, GRUPPE 6

Hafenareal – 100 Zuschauer – SR: Clément. Tore: 41. Arifagic 1:0, 68. Trigo 2:0, 90+2 Axhijha 2:1.

Kreuzlingen: Kessler; Ferrone, Wilhelmsen, Tütünci, Vieira; Gimenez, Arifagic, Zinna, Wulf; Eggmann (90+2 Wehrle), Trigo (81. Gjidoda).

St. Margrethen: Konjaric; K. Hajrullahu. Shoshi, Cetinkaya (66. Lukic), L. Hajrullahu; Anic (75. Bajralija), F. Maliqi, Forgia, Axhija, Duricic; L. Maliqi.

Gelbe Karten: 53. Ferrone (Foul), 60. Tütünci (Foul), 69. L. Maliqi (Foul), 71. Shoshi (Reklamieren), 80. Lukic (Handspiel).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.