Aufsteiger zu Gast am Kilbikampf

RINGEN. Die vierte Runde der Hutter Premium League bringt anlässlich des nun schon zum dritten Mal stattfindenden Kilbikampfs den Heimkampf der RS Kriessern gegen den Aufsteiger RR Einsiedeln.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen

RINGEN. Die vierte Runde der Hutter Premium League bringt anlässlich des nun schon zum dritten Mal stattfindenden Kilbikampfs den Heimkampf der RS Kriessern gegen den Aufsteiger RR Einsiedeln.

Verdienter Aufsteiger

Die Klosterstädter sind seit langem das erste Team, dass sich neu in der obersten Liga versucht.

Einsiedelns Aufstieg – nach dem deutlichen Gewinn der letztjährigen Hutter Challenge League sowie dem Erfolg in den Auf-/Abstiegskämpfen gegen Brunnen – war der logische und auch verdiente Schritt.

Steiniger Weg vor sich

Die Verantwortlichen in Einsiedeln waren sich bewusst, dass es eine grosse Aufgabe werden würde, sich in der obersten Liga halten und etablieren zu können. Mit gesundem Selbstvertrauen und der Aufstiegseuphorie sollte den arrivierten Teams eingeheizt werden, und nicht weniger als die Halbfinalqualifikation sollte es in der ersten Premium-League-Saison werden. Die bisherigen Resultate waren zwar vielversprechend, aber mehr als die eine oder andere ehrenvolle Niederlage schaute nicht heraus. Obwohl die Mannschaft einige starke Nachwuchskräfte gut mit dem einen oder anderen Routinier gemischt hat, ist nicht zu übersehen, dass die Erfahrung und die damit einhergehende Cleverness für das letzte Quentchen fehlt.

Die Neyer-Brüder sowie die Kälin und Schönbächlers, die in die Fussstapfen ihrer erfolgreichen Väter treten wollen, tun sich noch schwer. Als Verstärkung holte man sich vom Absteiger Brunnen Patrick Dähler und Martin Steiner. Beide haben genügend Erfahrung auf höchstem Niveau, um dem Team ein guter Rückhalt zu sein.

Hutter in den USA an Militär-WM

Die Kriessner blieben bis anhin zwar ohne Niederlage, aber wenn die Zielsetzung «Final» erreicht werde soll, dürfte eine Steigerung vonnöten sein. Gegen Schattdorf musste man sich bis zum letzten Kampf gedulden, bis Fabio Dietsche die Siegsicherung gelang, und auch beim Unentschieden gegen Freiamt konnten einige Kriessner nicht verbergen, dass bis zur Bestform noch einiges fehlt. Neben bekannten Problemen im Leichtgewicht und dem virusbedingten Formrückstand von Damian Dietsche wird morgen Samstag in Oberriet auch Philipp Hutter fehlen. Er wurde vom Verband für die Militär-WM in den USA aufgeboten. Die Verantwortlichen sind sich zwar bewusst, dass der Termin während der Liga kritisch ist, aber in Anbetracht der Möglichkeiten, die die Armee den Sportlern inzwischen bietet, war eine erstmalige Teilnahme fällig.

RSK ist motiviert

Der Verband wird danach zusammen mit den Sportverantwortlichen der Armee analysieren, ob die Meisterschaft weiterhin beschickt werden soll oder ob der Start 2014 eine einmalige Angelegenheit bleibt.

Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wer für Hutter zum Einsatz kommen wird, da der Ersatz in den obersten Gewichten nicht leichter fällt als in den untersten Klassen. Die eingesetzten Kriessner werden auf jeden Fall alles daran setzen, ihre Farben vor vollem «Kilbi-Haus» würdig zu vertreten.