Auf den Spuren von Küng

Am OSSV-JO-Animation-Raiffeisen-Cup in Oberegg zeigten rund 70 Nachwuchstalente ihr Können.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Niklas Bartholet aus Altstätten belegte im ersten Rennen den 17. Rang. (Bild: Mäx Hasler)

Niklas Bartholet aus Altstätten belegte im ersten Rennen den 17. Rang. (Bild: Mäx Hasler)

SKI ALPIN. Gestern fand am Skilift Acker in Oberegg der vierte OSSV-JO-Animation-Raiffeisen-Cup statt. Der Riesenslalom für U11-Fahrer stand unter dem Patronat von Swiss Ski. Für den reibungslosen Ablauf war der Skiclub Oberegg verantwortlich, der mit etwa 30 Helfern zugegen war.

Die rund 70 Fahrer der Altersklasse U11 mussten zwei Läufe mit 32 und 34 Toren bewältigen, wobei jeder Lauf einzeln gewertet wurde.

Kein Glück

Überragende Fahrerin und Tagessiegerin war die elfjährige Stella Jehle vom LSV Vaduz, die in 48,44 fast drei Sekunden schneller war als alle Knaben.

Weniger gut lief es den einheimischen Nachwuchs-Cracks. Der neunjährige Cedric Bartholet aus Altstätten wurde im ersten Lauf in 53,57 Siebter, sein zehnjähriger Bruder Niklas belegte in 56,20 Sekunden den 17. Rang. Im zweiten Lauf schieden beide am Tor Nummer 24 aus.

Ideale Schneeverhältnisse

Dass nicht mehr Fahrer vom Skiclub Oberegg dabei waren, lag daran, dass der Verein momentan Nachwuchsprobleme hat. «Viele Fahrer aus der Region haben sich der TGA, Trainingsgemeinschaft Appenzell, angeschlossen, sie trainieren in Schwende. Leidtragende sind daher die örtlichen Skiclubs», sagte Platzspeaker Ruedi Bartholet, Grossvater der beiden Jungs.

An den Schneeverhältnissen lag es nicht, dass die Einheimischen leer ausgingen. Die Infrastruktur für die Fahrer war nämlich optimal. Sofern Petrus nichts dagegen hat, sollen diese hervorragenden Verhältnisse am Freitag nochmals genutzt werden. Dann finden am gleichen Hang die Oberegger Schülerrennen statt. Dann garantiert mit einheimischen Siegern.

Aktuelle Nachrichten