Auer Meisterstück gegen Schaan

FUSSBALL. Der FC Au-Berneck 05 steigt dank einem 2:0-Sieg über den FC Schaan in die 2. Liga regional auf. Mergim Osmani und der eingewechselte Ivo Zeba erzielten die Treffer auf der Degern. Die ungeschlagenen Auer feiern den verdienten Lohn.

Valentin Kahn
Merken
Drucken
Teilen
Game-Winning-Goal: Mergim Osmani, der im Winter von Montlingen auf die Degern gewechselt hatte, erzielt das 1:0 für Au-Berneck. Kollege Fuad Mustafic macht sich zum Jubeln bereit. (Bild: Yves Solenthaler)

Game-Winning-Goal: Mergim Osmani, der im Winter von Montlingen auf die Degern gewechselt hatte, erzielt das 1:0 für Au-Berneck. Kollege Fuad Mustafic macht sich zum Jubeln bereit. (Bild: Yves Solenthaler)

Als Schiedsrichter Sandro Cadusch aus Untervaz die Partie abpfiff, hatten die Au-Bernecker auf der Bank schon die Aufstiegs-Shirts angezogen. Mit dem Schlusspfiff lagen sich die Blau-Gelben in den Armen, genossen das Aufstiegs-Bier und sagten mit einem grossen Banner den 800 Zuschauern «Danke!». Nach fünf Jahren Absenz ist der FC Au-Berneck, der nach Mitgliedern grösste FC im Rheintal, zurück in der 2. Liga.

Auer Offensive überzeugt

Zu Beginn war der Druck und die Nervosität bei beiden Teams spürbar. Es dauerte gut 20 Minuten, bis die Equipen Fuss fassen konnten und versuchten, ihr Spiel aufzuziehen. Au-Berneck führte dabei die feinere Klinge und erarbeitete sich mit Fortdauer des ersten Durchgangs ein klares Mehr an Spielanteilen.

Bei Au-Berneck wurde es vor allem auf der linken Seite gefährlich. Nach 23 Minuten verfehlte Zeilinger das Ziel aus gut sieben Metern knapp. Aliu hatte Lamorte auf die Reise geschickt und der mit seiner Flanke den Kopf von Zeilinger gefunden. Kurz vor Ablauf einer halben Stunde holte der Aktivposten Osmani einen Freistoss zentral vor dem Tor heraus. Standard-Spezialist Zivic zog ab, Schaans Goalie Rupf liess etwas unglücklich prallen, Osmani reagierte am schnellsten und staubte zum 1:0 ab. Nach dem Führungstreffer blieb Au-Berneck druckvoll und presste weit in der Schaaner Hälfte.

Schaan zu schwach

Der Gast aus Liechtenstein blieb im ersten Durchgang offensiv einiges schuldig und versuchte es meist mit langen Bällen. Nach einer halben Stunde und einem Freistoss von Zeciri monierten die Gäste nach der Abwehr von Gashi Handspiel, doch Schiedsrichter Cadusch liess wohl zu Recht weiterlaufen. Zwei Minuten später war es erneut die Kombination Aliu/Zeilinger, die Gefahr vor Schaans Tor brachte. Nach Alius Flanke traf erneut Zeilinger mit dem Kopf die Latte.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Partie zähflüssig und gab nicht mehr die Intensität des ersten Durchgangs her. Der unnötigerweise nach Meckern (34.) vorbelastete Roger Meyer brachte die Spannung zurück in die Partie, als er nach einem taktischen Foul an Troisio mit Gelb-Rot vom Feld musste (67.). Schaans Offensivspiel kam jedoch auch mit einem Mann mehr nicht in Schwung. Zeciri und Sisic mussten sich über aussen als Alleinunterhalter versuchen. Der Platzverweis fiel mitten in die Auer Druckphase, die dann auch in Unterzahl die Entscheidung suchten. Rupf musste sein Team nach etwas mehr als einer Stunde mit drei Paraden im Spiel halten. Zuerst scheiterte Osmani zweimal aus kurzer Distanz am Schaaner Keeper (64.), nur eine Minute später rettete Rupf gegen Zivic, der allerdings aus spitzem Winkel abschloss. Nach Hereingabe von Aliu schliesslich verpasste Mustafic mit seinem Kopfball das Tor und die Entscheidung knapp (73.).

Entscheidung durch Zeba

Es war der wie schon in der Vorwoche gegen Rheineck eingewechselte Zeba, der die Entscheidung herbeiführte: Rupf liess einen Freistoss-Aufsetzer von Gulan abklatschen, Zeba reagierte am schnellsten und machte den Sack mit dem 2:0 zu. Der Rest ist bekannt.

Das Team von Pepi Memoli und Thomas Koller schafft die Promotion ohne eine einzige Saisonniederlage. Es ist genau diese Beständigkeit als Resultat konstant guter Arbeit, die letztlich den Unterschied ausmacht.