Auch moderne Schweizer Kracher

Musik ist Trumpf, das war die Devise dieses Unterhaltungsabends. Die beiden Musikformationen liessen nichts anbrennen, musikalische Highlights und humorvolle Ansagen folgten einander Schlag auf Schlag.

Theodor Looser
Merken
Drucken
Teilen
Optisch und musikalisch eindrücklich: Die Musikgesellschaft St. Margrethen mit ihrem Dirigenten Christian Speck. (Bilder: Theodor Looser)

Optisch und musikalisch eindrücklich: Die Musikgesellschaft St. Margrethen mit ihrem Dirigenten Christian Speck. (Bilder: Theodor Looser)

St. Margrethen. Am Samstagabend fand in der Rheinauhalle der Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft St. Margrethen statt. Es dirigierten Christian Speck und Stefan Weber.

Mit dem Motto «Schweizer Kracher» wurde eine musikalische Reise in alle vier Landesteile unternommen. Michael Weder und Karin Nadig von der Theatergruppe Heldsberg führten durch das Programm.

Dirigent und Komponist

Präsidentin Verena Federli konnte ein sehr zahlreiches Publikum willkommen heissen. Nach der Begrüssung der speziellen Gäste, Behördenmitglieder, befreundeten Vereine und anderer kündigte sie als Auftakt einen rassigen Marsch mit dem Titel «Vivat Lucerna» an. Unter Trommelwirbeln kamen die Aktiven auf die Bühne, und schon waren die ersten Schweizer Kracher gezündet.

Mit viel Applaus wurden auch die nächsten Stücke bedacht, unter ihnen als Höhepunkt «Burgruine Grimmenstein», welches Dirigent Christian Speck selbst komponiert hatte.

Mit «Pauls Rag», der gemeinsam mit der Jugendmusik gespielt wurde, schloss der erste Block der Darbietungen.

Brillante Solo-Einsätze

Die Jugendmusik mit Dirigent Stefan Weber zeigte anschliessend mit einem anspruchsvollen Programm, dass sie auf einem guten und erfolgreichen Weg ist.

Mit flotten Melodien und Rhythmen unterhielt sie das Publikum und erhielt auch viel Applaus dafür.

Im zweiten Teil nach der Pause konnte man wiederum das gut gelaunte und frei aufspielende Erwachsenenkorps geniessen. Verstärkt wurden die Musikantinnen und Musikanten zeitweise durch die Ländlerkapelle «Pfauenhalde». Wiederum moderierten Michael Weder und Karin Nadig, die ebenfalls immer besser in Form kamen und mit Witz und Humor die Zuhörer zum Lachen brachten.

Im «Pepe Lienhard Medley» kam ein Alphorn zum Einsatz, in weiteren Titeln konnte eine ganze Reihe von Musikanten mit Solo-Einsätzen brillieren, so die Posaunisten, Piccolos, Klarinettisten und mehr.

Dankbares Publikum

Bekannte Schweizer Melodien wurden in «An American in Switzerland» mit Rag Time gemischt, und mit «The Best of Polo Hofer» wurde das offizielle Programm stimmungsvoll abgeschlossen.

Das Publikum hatte engagiert mitgemacht, die Organisatoren des Unterhaltungsabends konnten nun zufrieden den Dank für den gelungenen Abend entgegennehmen. Auch den beiden Dirigenten und allen anderen Beteiligten wurde ein spezieller Dank ausgesprochen. Nach einer letzten Zugabe ging man über zum lüpfigen Tanz mit der Ländlerkapelle «Pfauenhalde» oder zu einem Schweizer-Kracher-Drink an der Bar.

Die Jugendmusik mit ihrem Dirigenten Stefan Weber.

Die Jugendmusik mit ihrem Dirigenten Stefan Weber.

Moderatorin Karin Nadig.

Moderatorin Karin Nadig.