Auch im 25. Jahr pickelhart

An der Jahresversammlung schauten die pickelharten Montagsläufer auf das 25. Vereinsjahr zurück und durften festhalten, dass im Schnitt 24 Läufer das Montagstraining besuchen.

Drucken
Teilen
Das Meisterpodest 2015 (v. l.): Vito Bellino (2.), Sieger Kurt Eisenhut und die drittplatzierte Silvia Halter. (Bild: pd)

Das Meisterpodest 2015 (v. l.): Vito Bellino (2.), Sieger Kurt Eisenhut und die drittplatzierte Silvia Halter. (Bild: pd)

LAUFSPORT. Für einmal im Jahr treffen sich die PihaMolas, die pickelharten Montagsläufer nicht in Laufklamotten an der Feldstrasse Marbach, sondern in der «Linde» in Ausgangskleidung – ja die Mehrheit der fünften Jahreszeit angepasst gar in fasnächtlicher Verkleidung. Grund dazu war die Einladung zur aussergewöhnlichen Jahresversammlung.

Zum fröhlichen Eintreffen durfte jeder eine Tasse der feinen Feuerzangenbowle schnappen und danach mit Charlie Chaplin, dem nostalgischen Turner oder mit Svetlana Pihamolskaia Bekanntschaft machen. Für eine überraschende Überleitung zum Nachtessen sorgte die zwölfjährige Carla, welche mit Gesang und Gitarre unterhielt. Nach der kulinarischen Stärkung waren die Anwesenden bereit für den ordentlichen Teil des Abends. Geleitet wurde er in diesem Jahr vom Gast Ha-Ha-Hanspeter Burri, alias Martin Sieber. Einmal mehr in gewohnt vorzüglicher Manier.

24 Läufer im Schnitt

Das Trainingsangebot der PihaMola-Leitung (Stefan Jäggi, Ernst Schmid, Michael Treier, Vito Bellino) beinhaltete 52 Wochentrainings sowie das dreitägige Intensiv-Weekend in Längenfeld (Ötztal). Durchschnittlich 24 Läuferinnen und Läufer waren montagabends bei Wind und Wetter unterwegs. Laut Statistiker Bruno vom Berg war 2015 jedoch ein ausserordentlich guter Jahrgang, denn nur viermal begrüsste man sich zum Trainingsstart im Regen.

Mit einer soliden Vorbereitung haben sich einige Läuferinnen und Läufer an neue Distanzen und neues Terrain gewagt. Einige reüssierten zum ersten Mal beim Halbmarathon, andere beim Marathon oder sogar beim Jungfrau-Berg-Marathon. Diese persönlichen Fortschritte machen Freude am Laufsport.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der PihaMola-Bewegung fand im Juni der Jubiläumslauf auf den «Töni» statt. Als erster PihaMola lief Michael Treier in 39:21 min. über die Ziellinie, dies u. a. dank dem Gast-Hasen Fredy Schmid von der Mila.

Triple für Eisenhut

Der interne Meistertitel wird derjenigen Person verliehen, die an drei Laufsportanlässen die beste Leistung zeigen konnte, sowie mit dem Trainingsfleiss gehörig punktet. Das Alter und Geschlecht wird dabei entsprechend berücksichtigt. Mit Konstanz und grosser Trainingspräsenz überzeugte wiederum Kurt Eisenhut und schaffte damit sogar das Triple. Das Podest komplettierten Vito Bellino und Silvia Halter. Weitere Titelverleihungen erfolgten für acht Einsteiger, vier Aufsteiger, drei Gipfelstürmer, null Pechvögel, eine gute Seele. Vito Bellino präsentierte abschliessend den Lauf-Bazar 2016, welcher folgende Höhepunkte beinhaltet: Rhylauf Oberriet, GP Bern, Auffahrtslauf St. Gallen, Flimser Halbmarathon, Trainingsweekend St. Moritz, Risi-Lauf, Altstätter Städtlilauf, Hallwilersee-Lauf sowie die wertvollen und geschätzten weiteren regionalen Laufwettbewerbe. Nur ein Termin benötigt eigentlich keine spezielle Erwähnung, der Montagabend, stets um 18.15 Uhr.

Auszug aus der Jahreswertung 2015: 1. Kurt Eisenhut; 2. Vito Bellino; 3. Silvia Halter; 4. Gertrud Dietsche; 5. Michael Treier; 6. Anita Schick; 7. Monika Betschart; 8. Bernhard Obmann; 9. Askia Graf; 10. Ramon Hüppi; 11. Ernst Schmid; 12. Grace Hutter; 13. Martin Sieber; 14. Ronny Graf; 15. Damian Schmid; + 38 weitere Rangierte.

Aktuelle Nachrichten