AU-HEERBRUGG: Da, wo man sich gestern traf

Die Dawo Werkschau und Herbst-Expo öffnete am Freitagnachmittag ihre Tore. Das Handwerk präsentiert sich ebenso wie das regionale Gewerbe. Abends führten die Gwerbler ihren Vortragsanlass durch.

Andrea C. Plüss
Drucken
Teilen
Zur Dawo-Eröffnung durften sich die Organisatoren bereits über zahlreiche Gäste freuen. (Bild: Andrea C. Plüss)

Zur Dawo-Eröffnung durften sich die Organisatoren bereits über zahlreiche Gäste freuen. (Bild: Andrea C. Plüss)

Andrea C. Plüss

Als «Fest der Vielfalt» war die Dawo vom Organisationskomittee angekündigt worden. Bis Sonntagabend bieten unterschiedliche und eher seltene Handwerksberufe Einblick in ihr Schaffen. Regionale Aussteller, darunter 15 Teilnehmer und Partner des Handwerker- und Gewerbevereins Widnau sind präsent. Am Eröffnungsabend hatte der Verein Rheintaler Gewerbepräsidenten (VRG) als Gast der Dawo zum 3. Gwerbler-Abend in die Tagungs- und Eventhalle geladen. Alle zwei Jahre findet dieser Anlass in einer anderen Rheintaler Gemeinde statt; jährlich wechselt die Präsidentschaft. Aktuell steht Anibal Alghisi, Präsident des Handwerker- und Gewerbevereins Au/Heerbrugg dem VRG vor, wodurch der Ort des 3. Gwerbler-Abends bereits feststand.

Da, wo sich zwei Anlässe gut ergänzen

Gern ergriff der VRG deshalb die Gelegenheit, den eigenen Vortragsanlass mit zwei hochkarätigen Rednern in der Dawo Eventhalle durchzuführen. Die von annähernd 200 Gästen besuchte Veranstaltung bot mit dem Ruderer Simon Schürch – Olympiasieger, Weltmeister und Europameister im «leichten Vierer ohne» – sowie dem Inhaber des deutschen Textilherstellers «Trigema» zwei Referenten, die kaum unterschiedlicher hätten sein können. Der Schweizer Erfolgsruderer und jetziger Wirtschaftsstudent in Zürich liess den Olympiasieg 2016 auch in Bildern nochmals Revue passieren . Schürch sprach über die nötigen Qualitäten, die es bei jedem einzelnen brauche, damit man als Team Erfolge erreichen kann. Nicht ohne den Hinweis auf die Vergänglichkeit der Siege: «Der Erfolg von heute sagt nichts über den Erfolg von morgen aus». Alles müsse stets neu erarbeitet und erkämpft werden. Nur wer «Willen, Leidenschaft und Passion» besitze, könne siegen, machte Schürch deutlich.

In einem informationsreichen, klar und überzeugend vorgetragenen Referat gewährte der 76-jährige Trigema Inhaber Wolfgang Grupp den Zuhörerinnen und Zuhörern Einblick in seine Unternehmensphilosophie und seine Auffassung darüber, was verantwortliches Handeln bedeutet. Fast einem Stakkato gleich absolvierte Grupp eine Tour d’horizon von den Aufgaben des Unternehmers, Gier und Grössenwahn in der Wirtschaft, der Bedeutung von Familie und Loyalität über Mitarbeiterverantwortung, Innovationskraft bis hin zur Nachfolgeregelung. Mühelos gelang es dem seit Jahrzehnten erfolgreichen Unternehmer, sogar Donald Trump, Angela Merkel, die Flüchtlingskrise sowie die deutsche Partei AfD in seinen Vortrag einzubinden. Fast gebannt folgten die Gwerbler seinen Ausführungen und dankten mit Applaus. 25

Mehr Bilder von der Dawo finden sich auf rheintaler.ch unter Bilderstrecken.