AU: Da ging buchstäblich die Post ab

Die liebevoll «Suuserfest» genannte STV-Turnerunterhaltung stand diesmal unter dem Motto «I de Au goht d’ Poscht ab». Mit grossem Beifall quittierten die Besucher den an Höhepunkten reichen Querschnitt turnerischer Aktivitäten.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Blitzschnelle Kostüm- und Musikwechsel zeigten, wie international es am Auer Zoll zugeht. (Bild: Maya Seiler)

Blitzschnelle Kostüm- und Musikwechsel zeigten, wie international es am Auer Zoll zugeht. (Bild: Maya Seiler)

Maya Seiler

Das begeisterte Publikum füllte zweimal die Mehrzweckhalle, um die Auftritte der fast 150 Turnerinnen und Turner zu erleben. Was die Verantwortlichen des STV Au choreografiert und inszeniert hatten, stellte das Können der verschiedenen Riegen ins beste Licht. Den Anfang machten die Kleinsten vom Muki-Turnen; an Mamas Hand trugen sie mit gelben Wägeli die Post aus. Mit Rucksack und Zipfelmütze ging es bei den kleinen Knaben auf und ab beim Wandern zur Meldegg. Das tänzerische Element wurde bei vielen Nummern ganz gross geschrieben. Schon im Kinderturnen tanzten die Jungs und Girls den Körperteile-Blues. Mit umgehängten Lebkuchenherzen in­terpretierten die kleinen Mädchen Kilbi-Hits; die älteren bewegten sich gekonnt zu Latinoklängen. Auch beim Tanz im Jugendclub überzeugten die Girls der Gruppe «Kidsdance» mit Groove und anspruchsvoller Beinarbeit.

Getanzt wurde sogar beim FC

In der Version des STV tanzte auch der FC Au-Heerbrugg, die mittleren Mädchen als Cheer­leader, die grossen als toughe Tschutterinnen interpretierten ein bis ins Letzte durchchoreografiertes Fussballspiel. Akrobatik und Tanz vereinigte die Gruppe Akrodance. Mit viel Witz und blitzschnellen Musik- und Kostümwechseln zeigte sie das internationale Treiben am Auer Zoll. Vom österreichischen «Radetzkymarsch» über türkischen Bauchtanz ging es nach Frankreich. Zwei aberwitzige «Belcanto-Tenöre» boten mit italienischem Temperament eine Karaoke-Arie – auf den Schultern von zwei Kolleginnen stehend. Nach einem Abstecher zu den Deutschen mit «Skandal um Rosi» kam man im roten T-Shirt mit dem Kreuz wieder in die Schweiz. Beim Feuerlöschen zeigten die grossen Knaben mit Schlauch und Leiter grossen Einsatz.

Die hohe Schule eines Turnvereins zeigte das Geräteturnen am Stufenbarren, wo ein gutes Dutzend junger Turnerinnen technisches Können, Beweglichkeit und Mut zur Schau stellten. In schwarzen Trikots mit türki­-sen Applikationen boten sie im Schlussbild einen wunderschönen Anblick.

Auch die traditionellen Barren- und Salto-Vorführungen der Aktiven zeigten das hohe Niveau der Trainingsarbeit. Sie absolvierten die rasanten und gekonnten Übungen als lebende Adventsbeleuchtung, trugen sie doch LED-Schnüre um den Oberkörper gewickelt, die im Dunkeln an den Lichtzauber des Adventsmarktes erinnerten.

Poledance und Boxkeller mit Spitzen-Niveau

Varieté-Qualität hatte der Ein­-satz der Damenriege I und II an den Stangen. Ihre Poledance-Vorführung in attraktivem Gelb-Schwarz war eine Augenweide. Mit beneidenswerter Fitness und Körperbeherrschung meisterten die 15 Turnerinnen die choreografisch und akrobatisch anspruchsvolle Nummer.

Absoluter Höhepunkt der diesjährigen Turnerunterhaltung war der Auftritt der Damen- und Männerriege, der Training und Wettkampf im Boxclub zeigte. Mit Rhythmus und technischem Können brillierte die Gruppe im rasant und anspruchsvoll choreografierten Wechsel von Kämpfen, Boxen und Tanzen. Die Surf-Einlage einer jungen Dame auf den rollenden Männern oder das Tretmobil der Herren brachten zum Lachen. Das applaudierende Publikum gab keine Ruhe, bis die grossartige Nummer wiederholt wurde.

Zum Erfolg der Unterhaltung trugen auch das schlagfertige Moderatorenpaar bei. Giuliana Frisenda spielte die alteingesessene Auerin Burgi; mit bissigem Witz zeigte sie dem zugezoge­-nen Grünschnabel Linus Hanselmann, wie es in Au zugeht.

Der Zug der STV-Mitglieder wollte nicht enden, als alle im neuen blau-grünen Vereinstrainer zum Schlussbild auf die Bühne strömten. Das Publikum applaudierte begeistert. Der grosse Beifall galt nicht zuletzt der OK-Präsidentin Linda Marugg, die nach neun erfolgreichen Jahren ihre Amt abgibt.

Hinweis

Weitere Bilder des Anlasses sind auf rheintaler.ch unter der Rubrik Bilderstrecken zu finden.