Au-Berneck kommt nach Punkten in der 2. Liga an

FUSSBALL. Nach zwei Startniederlagen hat der Aufsteiger in Rorschach 4:2 (2:0) gewonnen. Au-Berneck verdiente sich den Sieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und guter Chancenauswertung.

Hubert Gehrig
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach zwei Startniederlagen hat der Aufsteiger in Rorschach 4:2 (2:0) gewonnen. Au-Berneck verdiente sich den Sieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und guter Chancenauswertung.

Belebung durch Akyildiz

Der erstmals in der Meisterschaft eingesetzte Stürmer Volkan Akyildiz war in der Auer Offensive eine klare Belebung und ein Pfeiler für die ersten Punkte. Dabei wurde er in der Anfangsphase, als er allein aufs Tor hätte ziehen können, unverständlicherweise vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. Danach hatten die Gastgeber ihre beste Phase; der junge Scheier im Auer Tor konnte sich in der 21. Minute auszeichnen, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz zur Seite abwehren konnte.

Nach der Trinkpause fand Au besser ins Spiel. So war es in der 35. Minute Verteidiger Putzi, der nach einem Eckball von Gulan seine Farben mit einem Kopfball in Führung schoss. Danach stand nochmals Scheier im Mittelpunkt. Zuerst bediente er einen Rorschacher gleich selber, doch dieser agierte zu überhastet und setzte den Ball über das Tor. Und kurz vor der Pause parierte er einen Distanzschuss von Buonapane zum Eckball. Danach hatte Akyildiz einen Auftritt: Von Gulan herrlich in die Tiefe lanciert, enteilte er der Verteidigung und liess auch Leasi mit seinem Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs agierte Au-Berneck zielstrebiger. Trotzdem hatte es in der 55. Minute Glück, als ein Rorschacher einen Lobball an die Latte setzte. Die Antwort der Auer kam jedoch prompt. Zuerst scheiterte Akyildiz mit seinem Abschluss noch an Rorschachs Goalie. Aber drei Minuten später konnte Gulan nach herrlichem Zusammenspiel zwischen Zeilinger und Aliu den Rückpass flach zum 3:0 verwerten. Die sich nun bietenden Konter waren ein Fest Akyildiz. Er selbst scheiterte zwar wieder an Leasi, wenig später konnten ihn die Rorschacher aber nur noch mit einem Foul stoppen. Weil dieses im Strafraum geschehen war, konnte Captain Davide Lamorte einen Penalty treten, den er souverän zum 4:0 verwertete.

Dem Cupspiel Tribut gezollt

Danach spürten die Gäste die 120 Cup-Minuten vom Mittwoch etwas. Dem früheren Auer Oliver Baumann gelang mit dem 1:4 Resultatkosmetik. Und dank eines unnötigen Fouls von Vidallé im Strafraum kamen die Gastgeber noch näher heran; Morina versenkte den Elfmeter.

Weil das schon in der 88. Minute war, geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. Au-Berneck ist mit seinen ersten Punkten in der Liga angekommen – und die Offensive deutete erstmals ihr Potenzial an.