Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AU: 13 Jahre mit dem besten Dirigenten

Mit einem Konzert der Sonderklasse verabschiedete sich Alain Wozniak vom Musikverein Konkordia. Bereits die "Vor-Bands", PopKorn und Jugendmusik verbreiteten Bombenstimmung im Saal.
Maya Seiler
Applaus vom Publikum und von seinen Musikern gab es zum Abschied für Alain Wozniak. (Bilder: Maya Seiler)

Applaus vom Publikum und von seinen Musikern gab es zum Abschied für Alain Wozniak. (Bilder: Maya Seiler)

Maya Seiler

Dass im Musikverein gute Aufbauarbeit geleistet wird, zeigte sich bei den Nachwuchs-Formationen. Unter der Leitung von Sonja Reinthaler begeisterten die fast 30 Beginner der PopKorn-Band. Sie hatten im Harry-Potter-Sommerlager nicht nur spielen, sondern auch zaubern gelernt. Darum eröffneten sie ihr taktsicher und tonrein gespieltes Repertoire mit passenden Zaubersprüchen. Auch ohne Magie wäre ihnen der Applaus sicher gewesen, ebenso wie der Jugendmusik Au-Berneck unter der Stabführung von Raphael Rebholz. Ihr mitreissendes Spiel erzeugte Gänsehaut-Feeling mit dem James-Bond-Thema oder Dancefloor-Atmosphäre mit dem Meghan-Trainor-Hit "All About That Bass". Nicht nur musikalisch, sondern auch choreografisch war ihr Auftritt ein Genuss.

Konkordia brillierte unter Wozniaks Stabführung

Viele Erinnerungen an begeisternde Aufführungen, erfolgreiche Kreismusiktage und humorvolle Zwischenfälle wurden an der Unterhaltung des Musikvereins Au geweckt. Diese – unter dem Motto "Le Meilleur" – galt dem Abschied des langjährigen Dirigenten Alain Wozniak. Für einmal nicht in Uniform, sondern zu Ehren des abtretenden Dirigenten in Festgarderobe, zogen die gut 50 Musikerinnen und Musiker alle Register ihres Könnens. Wozniak ist nicht nur ein begnadeter Dirigent, sondern auch ein brillanter Klarinettist, was er als Solist im bekannten Benny-Goodman-Hit unter Beweis stellte. Dass er als musikalisches Schwergewicht noch zehn weitere akustische und zwei elektronische Instrumente beherrscht, führte zur Frage der Saalwette: Wenn er alle Instrumente inklusive Koffer dabei hat, wie schwer ist Alain Wozniak? Wie alle Künstler hatte der scheidende Dirigent auch seine Macken. Als witziger Ansager erinnerte Aldo Lutz an Sprüche "Warum atmet ihr?" oder "Ihr grooved wie eine alte stinkende Socke!" oder daran, wie Wozniak zu einem Kreismusiktag die Uniformen-Hose vergessen hatte und in Jeans dastand. Oft mussten ihm seine Musiker beim Suchen nach Autoschlüssel oder Handy helfen. Auch sonst sorgte der Moderator für viele Lacher. Er empfahl die Serenada heiratswilligen Paaren zum Einzug in die Kirche, um gleich mit einer Kandidatin die Schwierigkeiten eines 11/8-Taktes als Hochzeitsmarsch zu demonstrieren. Vor dem Cole-Porter-Stück "I Love Paris" verriet er, wie Wozniak seine Herzensdame kennen gelernt hatte. Die beliebtesten Hits aus seinem 13-jährigen Wirken zeigten die unglaubliche Vielseitigkeit der Konkordia und ihres Dirigenten: Vom Symphonieorchester in "Elisabeth" wechselten sie zur Jazz-Bigband in "Sing, Sing, Sing"; ihre Marschmusik-Qualitäten bewiesen sie in "Arsenal" oder der Scherzpolka; als Schmetterband faszinierten sie das Publikum mit den Ohrwürmern von Polo Hofer.

Nun wendet sich Alain Wozniak einer neuen Herausforderung zu. Feuchte Augen gab es, als Präsidentin Claudia Bleisch ihm für 13 ereignisreiche Jahre dankte. Mit seiner Ernennung zum Ehrendirigenten hat man bereits dafür gesorgt, dass er an zukünftigen Musikunterhaltungen wenigstens noch im Publikum auftreten wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.