Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Attraktives Zentrum geplant

Das Gutachten für den Neubau des Alters- und Pflegezentrums Widnau ist im Druck. Die Urnenabstimmung erfolgt am 23. September.
Am 3. September stellt der Gemeinderat das neue Alters- und Pflegezentrum vor. Visualisierung: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH

Am 3. September stellt der Gemeinderat das neue Alters- und Pflegezentrum vor. Visualisierung: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH

Wer in Widnau wohnt, soll auch seinen Lebensabend hier verbringen dürfen, davon ist der Gemeinderat überzeugt. Für manche, wenn auch längst nicht für alle, ist dieser Lebensabend mit einem längeren oder kürzeren Aufenthalt in einem Alters- und Pflegezentrum verbunden. Der geplante Neubau im Zentrum von Widnau soll diese Jahre lebenswerter machen. Als offenes Haus mit öffentlich zugänglichem Tagescafé und Mehrzweckraum konzipiert, wird das neue Alters- und Pflegezentrum zu vielfältigen Begegnungen einladen.

Flexibilität im Wohnbereich möglich

Im neuen Haus werden die betagten Bewohnerinnen und Bewohner eine attraktive Wohnsituation vorfinden, die sie je nach Pflegestufe flexibel nutzen können. Mit ihren 30 m2 sind die privaten Appartements um rund 6 m2 grösser als klassische Altersheimzimmer: An den Eingangsbereich mit Nasszelle schliesst sich eine Schlafnische an. Danach geht es zum separaten, offenen Wohnbereich, der auf den gedeckten Balkon führt. Das Bett kann je nach Bedarf in der Nische oder im Wohnbereich mit Blick nach draussen platziert werden.

Die 102 Appartements sind auf drei Wohngeschosse verteilt. Pro Etage sind zwei Wohneinheiten vorgesehen. Dazwischen liegen gut belichtete Aufenthalts- und Essbereiche mit einer Loggia. Wer den Speisesaal im Erdgeschoss nicht mehr nutzen kann, wird die Mahlzeiten auf der Wohnetage einnehmen. Das Pflegekonzept im neuen Haus ist integrativ. Es wird keine geschlossene Abteilung für demenziell Erkrankte geben. Stattdessen ist der ganze Bau auf Menschen mit Orientierungsschwierigkeiten ausgerichtet. Wer sich durch die Wohnetagen bewegt, findet problemlos zu den zentralen, belebten Bereichen zurück. Das gilt auch für die Gartengestaltung. Das neue Alters- und Pflegezentrum wird auf eigene Rechnung wirtschaften und 150 bis 170 Mitarbeitende in Voll- und Teilzeitpensen und in Ausbildungsverhältnissen beschäftigen. Es werden, wie heute im Zentrum Augiessen, nicht nur stationäre, sondern auch ambulante Dienste wie Spitex, Beratungen der «Drehscheibe» oder die bewährte Tages- und Nachtstätte für Kurzaufenthalte angeboten. Die Räume für diese Dienstleistungen befinden sich alle gut zugänglich im Erdgeschoss.

Kein Einfluss auf den Steuerfuss

Die Ortsgemeinde Widnau stellt der Politischen Gemeinde das Grundstück für den Neubau im Baurecht zur Verfügung. Geplant wird ein energieeffizientes Gebäude in Massivbauweise mit einer nutzerorientierten Gebäudetechnik. Die Investitionen für den Neubau mit Tiefgarage einschliesslich Aussenanlagen und Ausstattung werden auf 56,8 Mio. Franken geschätzt. Der Gemeinderat hat einen Finanzierungvorschlag entwickelt, der diese Belastung durch Reservebezüge und Vorfinanzierungen auf rund 40 Mio. Franken reduziert. Die Netto-Investitionen werden über die Betriebsrechnung des neuen Alters- und Pflegezentrums amortisiert. Damit haben die Baukosten bzw. die Amortisation des Neubaus keinen Einfluss auf den Steuerfuss. (gk)

Hinweis Infoveranstaltung Neubau Alters- und Pflegezentrum: Montag, 3. September, 19 Uhr, Widebaumsaal, Metropol Widnau

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.