Artillerie- und Trainsoldaten feierten

Die Vereinigung ehemaliger Artillerie- und Trainsoldaten feierte am Wochenende in Lienz ihr 90-jähriges Bestehen. Unter anderem demonstrierten Grenzwächter, wie sie einen Flüchtigen stellen und festnehmen.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Schaueinsatz der Grenzwacht für die Tagungsteilnehmer vor dem Restaurant Löwenburg. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Schaueinsatz der Grenzwacht für die Tagungsteilnehmer vor dem Restaurant Löwenburg. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Lienz. Die Artillerie-und Trainkameraden aus den Regionen Sarganserland, Werdenberg und Rheintal hielten am Wochenende im Restaurant Löwenburg ihre 90. Zusammenkunft ab. Präsident Walter Beglinger freute sich am grossen Aufmarsch. Die Kameraden würden damit zeigen, dass den Zusammenhalt nach wie vor schätzen und pflegen.

Grenzwacht live im Einsatz

Im von Andreas Göldi, Lienz, organisierten Rahmenprogramm stellte Oskar Gächter, Chef Personal und Ausbildung der Grenzwachtregion III, die Aufgaben der Grenzwacht vor.

Dabei ging er auch auf die Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen unter Berücksichtigung des Schengen-Vertrages ein. Danach demonstrierten Grenzwächter, wie sie eine flüchtige Person stellen und festnehmen.

Im Mittelpunkt der Tagung stand aber das 90-Jahr-Jubiläum. Die erste Zusammenkunft habe am 11. April 1920 stattgefunden, blickte Walter Beglinger zurück. Zweck war die Pflege der vaterländischen Gesinnung und treuer Waffenkameradschaft. Viele Kameraden hätten den Krieg noch hautnah erlebt.

Die Vereinigung, welcher bisher 12 Präsidenten vorstanden, aber lebe von den Mitgliedern. «In zehn Jahren feiern wir das 100-Jährige.»

Bald nur noch ein paar Indianer

Über die Entwicklung der heutigen Schweizer Armee zeigte sich der Präsident nicht erfreut. Werde sie zu Tode gespart, bleibe nicht mehr als «ein Häuflein Indianer». Er hoffe aber nicht, dass es so weit komme, meinte Beglinger.

Im Namen des Stadtrates Altstätten wünschte Jacques Sinz den Tagungsteilnehmern frohe Stunden. Er stellte die Gemeinde vor, zu der auch Lienz gehört. Seine Vorfahren hätten als Artilleristen Dienst geleistet, so Sinz. Und er selber habe während des Militärdienstes ebenfalls Kontakte zum Train gehabt.

Die Traktanden der Versammlung fanden Zustimmung. Die Rechnung schliesst mit Gewinn ab, der Jahresbeitrag von 20 Franken wird beibehalten.

Mit Applaus wurden acht Neumitglieder aufgenommen, darunter Gerold Baumgartner und Bernhard Egeter aus Rüthi. Der gesamte Vorstand wurde wiedergewählt: Walter Beglinger (Präsident), René Balmer (Kassier), Othmar Schmid (Beisitzer), Josef Bösch (Standartenführer), Werner Walt (Aktuar) sowie Hans Good und Andreas Göldi als Rechnungsrevisoren. Ehrenpräsident Alwin Keller war lange Ortsdelegierter in Frümsen/Sax. Sein Amt übernimmt Daniel Egli.

Jubiläumswein zum 90-Jährigen

Als Tagungsort für die nächste Zusammenkunft am 20. März 2011 wurde Mels bestimmt. Jeder Teilnehmer erhielt zum Andenken an die 90. Versammlung eine Flasche Jubiläumswein mit spezieller Etikette. Nach dem Mittagessen unterhielt die Kapelle Heiri Keller/Urs Guntli.

Aktuelle Nachrichten