Armin Bartl wird Präsident

Die Evangelische Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg hat am Sonntag den Auer Armin Bartl zum neuen Präsidenten gewählt. Gleichzeitig sind vier neue Mitglieder in die Kirchenvorsteherschaft aufgenommen worden.

Drucken
Teilen
Die neue Leitung der Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg (vorne v. l.): Armin Bartl (Präsident), Sylvia Baumann (Familien und Kinder), Edith Schlegel (Finanzen), Yvonne Hutter (Jugend), Pfarrerin Manuela Schäfer; (hinten v. l.) Charles Martignoni (Musik), Silvio Bosshart (Liegenschaften), Olaf Tiegel (Erwachsenenbildung), Pfarrer Ronald Kasper und Felix Indermaur (Diakonie). (Bild: lö)

Die neue Leitung der Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg (vorne v. l.): Armin Bartl (Präsident), Sylvia Baumann (Familien und Kinder), Edith Schlegel (Finanzen), Yvonne Hutter (Jugend), Pfarrerin Manuela Schäfer; (hinten v. l.) Charles Martignoni (Musik), Silvio Bosshart (Liegenschaften), Olaf Tiegel (Erwachsenenbildung), Pfarrer Ronald Kasper und Felix Indermaur (Diakonie). (Bild: lö)

HEERBRUGG. Die Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg hat anschliessend an den sonntäglichen Gottesdienst in der Kirche in Heerbrugg stattgefunden. Mit der Taufe von Mélanie während des Gottesdienstes ist ein geradezu symbolhafter Akt gefeiert worden: Die Aufnahme eines neuen Mitglieds in die Kirchengemeinschaft.

Nach der Begrüssung durch Kirchgemeindepräsident Boris Züst standen die Wahlgeschäfte für die neue Wahlperiode 2014/ 18 an. Die wiederkandidierenden Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft, Elsbeth Bieder (Religionsunterricht), Silvio Bosshart (Liegenschaften), Felix Indermaur (Diakonie) und Olaf Tiegel (bisher Jugend; neu Erwachsenenbildung), sind diskussionslos und in globo bestätigt worden. Die neuen Mitglieder Sylvia Baumann (Familie und Kinder), Yvonne Hutter (Jugend), Charles Martignoni (Musik) und Edith Schlegel (Finanzen und Vizepräsidentin) wurden einzeln und einstimmig gewählt. Sie ersetzen die zurücktretenden Kivo-Mitglieder Angelina Cataldi, Kurt Geiger und Gabriela Vögele. Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft von Amtes wegen sind die Pfarrpersonen Manuela Schäfer und Ronald Kasper. Neu in die GPK gewählt worden ist Prisca Niederer. Sie ersetzt Kurt Kaufmann.

Ebenfalls zurück tritt der Präsident Boris Züst. Als Nachfolger wählte die Kirchgemeindeversammlung einstimmig und mit Applaus Armin Bartl, der bisher als Kivo-Mitglied die Erwachsenenbildung betreut hatte.

Kirchgemeinde stark geprägt

Armin Bartl würdigte den scheidenden Präsidenten Boris Züst als liebenswürdigen und wertvollen Menschen, der sich stark für die Sache eingesetzt habe und ein Schaffer sei mit ausgezeichnetem Erfolg. Züst hat sich besonders um die Einführung der Popmusik in der Kirche verdient gemacht und mit dem Wechsel im Pfarramt Berneck von Martin Schmidt zu Manuela Schäfern eine wichtige Weichenstellung verantwortlich begleitet.

Blumensträusse mit Worten des Dankes für die geleisteten Einsätze zum Wohle der Kirche gab es für alle Zurücktretenden. Die Neuen wurden auf sympathische Weise vom neuen Präsidenten mit einer Einzelrose begrüsst: «Eine Blume als Willkomm und Motivation.» Und schalkhaft setzte Bartl hinzu, dass ein Strauss zuerst verdient werden müsse.

Gute Zahlen

Der bisherige Finanzchef und Vizepräsident Kurt Geiger konnte von guten Zahlen in der Kirchgemeinde-Rechnung berichten: «Budgetkonforme Ausgaben und leicht höhere Einnahmen als geplant haben zu einem erfreulichen Ergebnis geführt, das 110 000 Franken über dem Budget und damit im positiven Bereich liegt.» Der Einnahmenüberschuss beträgt gut 52 000 Franken. Dieser Überschuss wird dem Eigenkapital zugewiesen, das damit auf 861 000 Franken steigt.

Die Versammlung folgte den Anträgen der Kirchenvorsteherschaft und der GPK diskussionslos. Sie stimmte der Jahresrechnung 2013 und der Gewinnverwendung sowie dem Budget 2014 und dem Steuerplan mit einem unveränderten Steuerfuss von 25 Prozent der einfachen Staatssteuer einstimmig zu.

Orgeln werden revidiert

Der Kirchenvorsteherschaft, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen freiwilligen Helferinnen und Helfern dankte GPK-Präsident Hanspeter Jäckli im Namen aller Anwesenden ganz herzlich für die grosse geleistet Arbeit im vergangenen Jahr. – Für das laufende Jahr ist geplant, die Orgeln in den Kirchen von Berneck und Heerbrugg einer Totalrevision zu unterziehen. (lö)

Aktuelle Nachrichten