Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Arbeitssieg gegen Schlusslicht

Die Rheintal Gators haben die 1.-Liga-Doppelrunde ausgeglichen gestaltet: Auf die 5:10-Niederlage bei Zürisee folgte ein hart erkämpfter 6:4-Heimsieg gegen Toggenburg, den abgeschlagenen Letzten der Rangliste.
Yves Solenthaler
Vor 300 Zuschauern setzten sich die Rheintal Gators gegen United Toggenburg 6:4 durch – auch wenn in dieser Szene Kaj Oehler (rechts) hängen bleibt. (Bild: Yves Solenthaler)

Vor 300 Zuschauern setzten sich die Rheintal Gators gegen United Toggenburg 6:4 durch – auch wenn in dieser Szene Kaj Oehler (rechts) hängen bleibt. (Bild: Yves Solenthaler)

In Zumikon hatten die Gators in den durchaus NLA-tauglichen Garderoben mehr Platz als auf dem Spielfeld. Die Zürcher, letzte Saison von den Rheintalern in den Playoffs überraschend besiegt, führten schon nach elf Minuten 4:0. Im Schaulaufen der NLA-Altmeister erhielt die Gators-Junioren-Linie (18,2 Jahre) ein paar «Lehrblätz», aber der seit einem Monat 17-jährige Jens Aerni bejubelte seine Torpremiere. Es war der 3:8-Anschlusstreffer in der 27. Minute. Für seine Mannschaft gab’s jedoch nicht annähernd etwas zu holen, ausser eines Teilerfolgs im letzten Drittel – 5:10 (1:5, 2:4, 2:1).

Um in der Tabelle den Anschluss an die Mittelklasse zu halten, brauchten die Gators am Sonntag in Heerbrugg drei Punkte. Die Gelegenheit dazu war günstig: United Toggenburg hatte in neun Runden noch keinen Punkt geholt.

Doppelschlag von Hunziker/Machala

Und wie am Tag zuvor ihre Fussballkollegen, verloren die Gäste aus Bazenheid tatsächlich gegen eine Widnauer Mannschaft. Allerdings war es für die Unihockeyaner ein zähes Spiel, in dem sie erst im letzten Drittel auf die Siegerstrasse einbogen. Die drei Punkte verdanken sie dem Vorbereiter Pavel Machala und dem Torschützen Ramon Hunziker, die beide entscheidenden Treffer zum 4:3 und 5:3 erwirkten.

In der 47. Minute hatte sich Machala an der verlängerten Torlinie Raum verschafft, blitzschnell und mit grosser Übersicht zu Hunziker zurück gepasst, der den Ball direkt ins Netz drosch. 100 Sekunden später stand Machala am gleichen Ort links aussen, diesmal für einen Freistoss. In der Mitte stand wieder Ramon Hunziker – die Gators führten 5:3. Schon einmal waren sie zwei Tore voraus gelegen, nach Jill Biggers 3:1 in der 22. Minute. Aber sie gaben mit zwei individuellen Fehlern den Vorteil bis zur zweiten Drittelspause wieder aus der Hand, mussten am Ende gar froh sein, nicht in Rückstand zu geraten. Auch diesmal kamen die Toggenburger zum Anschlusstreffer, aber noch in derselben 52. Minute traten die zwei grossen Tenöre der Gators auf den Plan: Martin Ostransky traf auf Pass von Arbnor Papaj zum 6:4- Schlussresultat.

Viel Ballbesitz, aber wenige Chancen

Im letzten Drittel spielten die Gators geduldiger als zuvor, und dank ihrer Unermüdlichkeit knackten sie mit der Zeit die massierte und wachsame Defensive der Toggenburger.

Ihr Spiel ist aber – wie meist in dieser Saison – zu unergiebig, um einen Gegner wirklich im Griff zu haben. Die Gators führten zwar mehrheitlich den Ball, gefährliche Chancen waren dagegen lange sehr selten. Dank des aber doch verdienten Siegs verteidigt die Mannschaft von Trainer Thomas Schär den neunten Platz.

1. Liga Grossfeld

Gators – Toggenburg 6:4 (2:1, 1:2, 3:1)

Blattacker – 300 Zuschauer – SR: Bösch/Meier.

Tore: 1. Waibel (Siegrist) 1:0, 9. Schwizer 1:1, 10. Papaj (Machala) 2:1; 22. Bigger 3:1, 27. Thaddey (Frei) 3:2, 34. Resegatti (Herger) 3:3; 47. R. Hunziker (Machala) 4:3, 49. R. Hunziker (Machala) 5:3, 52. Thaddey 5:4, 52. Ostransky (Papaj) 6:4.

Gators: Flury; Machala, Ostransky, Frei, Ryser, Gmünder, Papaj, Oehler, Köppel, R. Hunziker, Siegrist, Bigger, Heule, Baumgartner, Waibel, M. Hunziker.

Strafen: Gators 3×2, Toggenburg 2×2 Minuten.

Zürisee – Gators 5:10 (5:1, 4:2, 1:2)

Farlifang – SR: Coduto/Schweizer.

Tore: 3. Fauser 1:0, 7. Nater 2:0, 11. Maffioletti 3:0, 11. Kohli 4:0, 15. Siegrist (Papaj) 4:1, 20. Hauswirth 5:1; 22. Ostransky (Papaj) 5:2, 23. Fauser 6:2, 24. Kohli 7:2, 24. Hardmeier 8:2, 27. Aerni (Papaj) 8:3, 34. Fauser 9:3; 50. Ostransky (Machala) 9:4, 53. Machala (Ostransky) 9:5, 56. Länzlinger 10:5.

Gators: Flury (30. Scherrer); Machala, Spirig, Ostransky, Ryser, Schiess, Frei, Gmünder, Papaj, Oehler, R. Hunziker, Siegrist, Bigger, Heule, Baumgartner, Bischof, Aerni, Waibel, M. Hunziker, Sieber.

Strafen: Zürisee 4×2, Gators 2×2 Minuten.

Weitere Resultate: 9. Runde: Bülach – InnerSchwyz 7:9. Bassersdorf – Luzern 6:7 n. V. Toggenburg – Herisau 3:7. Jona – Frauenfeld 5:2. Limmattal – Zug 5:4. 10. Runde: Herisau – Luzern 6:8. InnerSchwyz – Jona 4:15. Zug – Bülach 5:6 n.V. Frauenfeld – Zürisee 5:6 n. V. Limmattal – Bassersdorf 4:7.

Rangliste (alle 10 Spiele): 1. Jona 25, 2. Zürisee 23, 3. Bülach 21, 4. Luzern 17, 5. Limmattal 16, 6. InnerSchwyz 15, 7. Bassersdorf 15, 8. Zug 13, 9. Gators 13, 10. Herisau 12, 11. Frauenfeld 10, 12. Toggenburg 0.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.