Anpassung wegen Neumitglied

Der Beitritt von Berneck zum Wasserwerk Mittelrheintal verlangt eine Änderung der Zweckverbandsvereinbarung.

Merken
Drucken
Teilen

Im letzten November stimmte Berneck mit einem überwältigenden Ja-Stimmenanteil dem Beitritt zum Zweckverband Wasserwerk Mittelrheintal WMR zu, und zwar rückwirkend per 1. Januar 2015. Der Beitritt erfordert nun eine Änderung der Zweckverbandsvereinbarung, die die Zustimmung der bisherigen Mitgliedgemeinden Au, Balgach, Rebstein und Widnau sowie der zuständigen kantonalen Behörden voraussetzt. Der Nachtrag, der vom WMR-Verwaltungsrat im Dezember 2015 genehmigt worden ist, beinhaltet ausschliesslich formale Anpassungen, die nötig sind, wenn der Zweckverband um eine Mitgliedgemeinde erweitert wird. Er liegt bis 15. bzw. 25. April 2016 bei den Verbandsgemeinden öffentlich auf.

Die Einkaufssumme der Gemeinde Berneck an die bisherigen Bau- und Betriebskosten des Wasserwerks Mittelrheintal beträgt 4 Mio. Franken. Für das Stufenpumpwerk «Güetli/Widnau», das Berneck in den Zweckverband einbringt, werden 200 000 Franken in Abzug gebracht. Mit diesem Pumpwerk hat Berneck in der Vergangenheit über die Hälfte seines Wasserbedarfs von der Gemeinde Diepoldsau über das Netz der Gemeinde Widnau und des Zweckverbandes WMR bezogen.

Anschlusspunkt festgelegt

Der neue Anschlusspunkt der Wasserversorgung Berneck ist der Mess- und Abgabeschacht an der Berneckerstrasse in Heerbrugg. Er bildet gleichzeitig die Eigentumsgrenze zwischen dem Verbandsnetz WMR und den Anlagen der Politischen Gemeinde Berneck.

Reiche Grundwasserströme

Mit seinen Anlagen zu Wassergewinnung, Transport und Speicherung sorgt das Wasserwerk Mittelrheintal dafür, dass die angeschlossenen Gemeinden ihre Bevölkerung und die Wirtschaft mit genügend einwandfreiem Trink-, Brauch- und Löschwasser versorgen können – und dies auch in den Sommermonaten und in Trockenperioden. Führen die Quellen der Zweckverbandsgemeinden wenig Wasser, decken die Pumpwerke im Rheinvorland den täglichen Bedarf aus den Grundwasserströmen des Rheins. Diese fliessen auch in den trockenen Sommermonaten reichlich. (pd)