Anlässe koordiniert

Im Beisein von Gemeindepräsident Alexander Breu hat der Einwohnerverein Pro Marbach unter der Leitung von Präsident Hanspeter Bischofberger die alljährliche Präsidentenkonferenz durchgeführt.

Drucken
Teilen
Die Vereinspräsidenten sind übereingekommen über die Termine der Veranstaltungen in Marbach. (Bild: pd)

Die Vereinspräsidenten sind übereingekommen über die Termine der Veranstaltungen in Marbach. (Bild: pd)

MARBACH. Auf Schloss Weinstein wurden die von allen Vereinen eingebrachten Termine für nächstes Jahr koordiniert und für den Druck des Veranstaltungskalenders 2016 aufbereitet. Hierbei standen die Anlässe der eigenen Dorfvereine sowie des einheimischen Gewerbes im Vordergrund.

Gut vorbereitet führte hierzu der Präsident des Einwohnervereins Pro Marbach, Hanspeter Bischofberger, nach insgesamt 13-jähriger Tätigkeit letztmals durch die Veranstaltung. Roger Bischof tritt die Nachfolge an. In den kommenden Jahren sind in Marbach grössere Anlässe und Veranstaltungen geplant, so beispielsweise die Rheintalischen Kreismusiktage vom 20./21. Mai 2017 und der Kantonale Blasmusik-Veteranentag vom 25. Mai 2017. Turnusgemäss findet 2017 das Gassenfest statt.

Der Turnverein beteiligt sich als Mitorganisator an den Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen, die am 10./11. September 2016 in Widnau durchgeführt werden. Dies veranlasst den Turnverein dazu, die Kapazitäten auf diesen Anlass zu konzentrieren und daher 2016 auf einen Unterhaltungsabend zur verzichten. Für den Adventskalender auf dem ganzen Gemeindegebiet fehlen noch vier Fenster, um den abschliessenden Routenplan zusammenstellen zu können. Räbeliechtli-Umzug, Häckseltour sowie Klauseinzug mit anschliessenden Familienbesuchen werden gemäss den bereits in alle Haushalte verteilten Flugblätter durchgeführt. Mit der Terminkoordination wird der Einwohnerverein Pro Marbach auch den alljährlichen Veranstaltungskalender – finanziert durch die ortsansässigen Gewerbeunternehmen – für 2016 in Auftrag geben.

Der Marbacher Gemeindepräsident liess es sich nicht nehmen, die Vereinsverantwortlichen für ihre wertvolle Arbeit zum Wohle der Vereine und der Gesellschaft zu würdigen. Zudem ging er auf die grosse Bedeutung der Dorfvereine und deren grosses Zusammengehörigkeitsgefühl ein sowie der nicht zu unterschätzenden Arbeit in Anlauf- und Kontaktstellen für Zuzüger.

Alexander Breu wolle Anliegen der Vereine so unkompliziert wie nur möglich entgegennehmen und bearbeiten. Er sicherte den Vereinen nicht nur ein offenes Ohr für deren Anliegen zu, sondern auf entsprechend rechtzeitig eingereichte Gesuche einzutreten, diese sorgsam zu prüfen und so seitens der Gemeindebehörden auch die nötigen und möglichen Unterstützungen anzubieten. (pd)