Ammann ist drin, Kessler draussen

Der Rüthner Gemeindepräsident und Kantonsrat Thomas Ammann schafft den Sprung in den Nationalrat. Die bisherige Altstätter Nationalrätin der Grünliberalen, Margrit Kessler, wird abgewählt. Das Rheintal bleibt mit drei Köpfen in Bern vertreten, fast wären es vier geworden.

Gert Bruderer
Drucken
Teilen

RHEINTAL. Für die grosse Überraschung – einen vierten Rheintaler Nationalratssitz – hat wenig gefehlt: Der junge Bernecker Kantonsrat Mike Egger verpasst den Einzug in den Nationalrat nämlich nur um 596 Stimmen.

Ritter verdoppelt Stimmenzahl

Ein glanzvolles Resultat ist Bauernpräsident Markus Ritter geglückt. Der Altstätter, der vor vier Jahren im dritten Anlauf ins Schweizerische Parlament gewählt worden war, erhielt doppelt so viele Stimmen wie beim letzten Mal. Mit 37 180 Stimmen ist Ritter nun in der CVP die klare Nummer 1, mit über 8000 Stimmen Vorsprung auf Nationalratskollege Jakob Büchler.

Ammann kann ernten

Thomas Ammann, der Unverwüstliche aus Rüthi, kann endlich ernten. Schon länger ist der Gemeindepräsident und Kantonsrat auf dem Sprung in höhere politische Gefilde, nun hat es geklappt. 2011 wurde Ammann bei den Nationalratswahlen auf Anhieb erster Ersatz (als viertbester CVPler), diesmal ist er der Drittbeste auf der CVP-Liste, mit einem Abstand von über 2000 Stimmen auf den Vierten.

Kessler abgewählt

Bitter, aber alles andere als unerwartet ist der Sitzverlust für die Altstätter Patientenschützerin Margrit Kessler. In Ermangelung einer fruchtbaren Listenverbindung ihrer Partei, der Grünliberalen, nützt es Kessler nichts, dass sie ein persönlich gutes Resultat erzielte. Im Vergleich zu ihrem Ergebnis von 2011, als sie überraschend in den Nationalrat gewählt wurde, schnitt sie diesmal deutlich besser ab. Ihre 18 932 Stimmen sind 4179 mehr als bei den letzten Wahlen, aber für einen Sitz reicht diese Stimmenzahl den Grünliberalen nicht.

Gute Rheintaler Resultate

Mike Egger, der 2012 als Sechstbester der SVP-Liste in den Kantonsrat gewählt wurde, hat seither seinen Bekanntheitsgrad deutlich erhöht. Sein starkes gestriges Ergebnis überrascht daher nicht. Ebenfalls gute Resultate erzielten aus Rheintaler Sicht Walter Freund (SVP, Eichberg, 40 268 Stimmen) und Stefan Britschgi (FDP, Diepoldsau, 17 092). Von den Nachwuchskandidaten der Jungparteien erreichte nur ein Rheintaler über 2000 Stimmen: Fabian Hutter (Junge CVP, Au, 2180).

Aktuelle Nachrichten