Der Rheintaler Nationalrat Thomas Ammann fordert gute Anschlüsse in Sargans

In Sargans bleiben den Reisenden aus dem Rheintal drei Minuten Zeit, um den Bahnsteig zu wechseln und auf den Intercity Richtung Zürich umzusteigen. Thomas Amman verlangt von den SBB eine Verbesserung.

Drucken
Teilen
Nationalrat Thomas Ammann (CVP). (Bild: Keystone)

Nationalrat Thomas Ammann (CVP). (Bild: Keystone)

(av) Thomas Ammann hat ein Postulat eingereicht. Mit einem Vorstoss will der CVP-Nationalrat aus Rüthi erreichen, dass die Zugverbindungen verbessert werden: Er verlangt, dass die Schweiz Nachtzugverbindungen fördert. Schon 40 Mitglieder des Nationalrats haben das Postulat unterzeichnet. Parallel dazu drängen die St.Galler Verkehrspolitiker Ständerat Paul Rechsteiner und Nationalrat Thomas Ammmann auf Verbesserungen im jetzigen System. Ein Sorgenkind ist der Bahnknoten Sargans: Die Anschlüsse dort funktionieren teilweise schlecht. Auch der Kanton ist mit der Situation unzufrieden.

Auf Thomas Ammanns Initiative trafen sich am Montag sieben St.Galler Bundesparlamentarier, inklusive die beiden Ständeräte, mit Vertretern der SBB zu einer Aussprache. «Wer in Sargans vom Rheintal-Express (REX) auf den Intercity nach Zürich umsteigen will, hat nur drei Minuten Zeit», bemängelt Ammann. Und die Perrons der beiden Züge lägen im Normalfall weit auseinander. Oft fahre der Intercity den Umsteigern direkt vor der Nase weg, meint Ammann.

Die St.Galler Delegation verlangt, dass die SBB eine Fahrzeitverkürzung beim REX und einen Perronwechsel in Sargans prüfen, damit der Anschluss öfter klappt. Laut den SBB sind die Fahrzeiten im Rheintal allerdings ausgereizt – 30 Sekunden könne man allenfalls einsparen.

Auch in umgekehrter Richtung werden Verbesserungen in Sargans gefordert: Die S4 hinunter ins Rheintal fährt nämlich zwei Minuten bevor der Intercity aus Zürich eintrifft.

Für Thomas Ammann ist klar: «Wenn man will, dass die Rheintaler und Werdenberger vom Auto auf den Zug wechseln – auch zugunsten des Klimas –, dann sind gute Anschlüsse in Sargans unbedingt nötig.» Bis September sollen die Antworten der SBB vorliegen.