Am Sonntag «mit Gspänli spörtlera»

WIDNAU. Am letzten Sonntag startete das Projekt «Open Sunday». Die Turnhalle Gässeli in Widnau wird im Wintersemester jeden Sonntag für Primarschüler offen sein, die Spass an Sport und Spiel haben.

Bea Sutter
Drucken
Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nahmen am ersten «Open Sunday» teil. Die Junior-Coaches (in den roten Shirts) unterstützen das Leiterteam.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nahmen am ersten «Open Sunday» teil. Die Junior-Coaches (in den roten Shirts) unterstützen das Leiterteam.

WIDNAU. Am Sonntagnachmittag fanden sich nach und nach Kinder, die meisten in Begleitung ihrer Eltern, im Eingangsbereich des Schulhauses Gässeli ein, um am Projekt «Open Sunday» teilzunehmen. Nachdem sich alle Schülerinnen und Schüler auf einer Liste eingetragen haben, wurden sie in der Turnhalle von Marlen Hasler, Präsidentin der Jugendkommission Widnau, begrüsst. Sie erläuterte kurz das Projekt.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie der Jugendkommission Widnau führt die Stiftung idée:sport das Kinderbewegungsprojekt «Open Sunday Widnau» durch. Während einer sechsmonatigen Pilotphase ist die Turnhalle Gässeli bis zum 1. April 2012 für alle Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse jeweils am Sonntagnachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Marlen Hasler sagte vor versammelten Kindern, Eltern, Projektgruppen-Mitgliedern und Junior-Coaches, dass sie hocherfreut sei über den Grossaufmarsch zum ersten «Open Sunday». «Ich hatte schon etwas Bammel, denn ich wusste ja nicht, wie viele kommen würden.» Am Morgen wurden die Junior-Coaches in ihre Aufgaben als Unterstützung des Leiterteams eingeführt. Pascal Mächler, Regionalleiter Ostschweiz, stellte die Stiftung idée:sport vor. Dann wurden die Erwachsenen zum Apéro hinausgeschickt, und das spielerische und sportliche Programm konnte beginnen.

Die Jugendlichen konnten es kaum erwarten, ihren Bewegungsdrang auszuleben. Von einigen war zu hören, dass das «echt cool» sei, am Sonntag mit Gspänli etwas zu machen. Zu Hause sei es langweilig, darum seien sie hier und würden wieder kommen.

Sie realisierten das Projekt: (v. l.) Thomas Widmer und Marlen Hasler (Jugendkommission), Karin Frei und Sigi Blank (Projektgruppe) sowie Pascal Mächler (Stiftung idée:sport, Regionalleiter Ostschweiz). (Bilder: Bea Sutter)

Sie realisierten das Projekt: (v. l.) Thomas Widmer und Marlen Hasler (Jugendkommission), Karin Frei und Sigi Blank (Projektgruppe) sowie Pascal Mächler (Stiftung idée:sport, Regionalleiter Ostschweiz). (Bilder: Bea Sutter)

Aktuelle Nachrichten