Am schönsten mit Sternen

ALTSTÄTTEN. Über 1500 Besucher sahen sich dieses Jahr die zehn Filme des Open-Air-Kinofestivals «Film im Städtli» an. Obwohl es eher kühl war, spielte auch das Wetter mit. Jedenfalls meistens.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Kinoabend auf dem Kirchplatz: «Film im Städtli» ist als sommerliches Ferienvergnügen immer beliebter. (Bild: Kurt Latzer)

Kinoabend auf dem Kirchplatz: «Film im Städtli» ist als sommerliches Ferienvergnügen immer beliebter. (Bild: Kurt Latzer)

Die Verschiebung des Altstätter Open-Air-Kinos «Film im Städtli» auf die letzte Ferienwoche kam beim Publikum gut an: Über 1500 Besucherinnen und Besucher – rund 300 mehr als im Vorjahr – schauten sich vom 2. bis 11. August die insgesamt zehn Spielfilme auf dem Platz vor der katholischen Kirche an.

Am meisten in «Intouchables»

«Film im Städtli» werde vermehrt als Bestandteil der sommerlichen Kulturagenda wahrgenommen, freut sich Aldo Zäch vom Kinotheater Madlen in Heerbrugg. Der Initiant und Organisator des Altstätter Open-Air-Kinos würde sich aber noch mehr Besucher aus dem mittleren und unteren Rheintal wünschen, damit auch das obere Rheintal mehr vom kulturellen Austausch im Tal profitiert. Mit 480 Zuschauern war «Intouchables» am ersten Freitag der mit Abstand bestbesuchte Film. Ausverkauft war man allerdings selbst mit solch stattlichem Publikum noch nicht. Auf dem Kirchplatz hat's reichlich Platz; bei Bedarf wird nachgestuhlt. 500 Sitzplätze sind garantiert. Ebenfalls gut besucht waren «Starbuck» (189 Zuschauer), «To Rome with Love» (165) und «Ice Age 4» (155). Am wenigsten gefragt war der «Verdingbub». Diesen Film sahen sich nur 32 Besucher an.

Erstmals digital

Erstmals wurden am Altstätter Kino-Open-Air die Filme digital auf die Leinwand projiziert. Seinen Kinowagen mit einem Digitalprojektor auszurüsten, kostete Aldo Zäch zwar satte 80 000 Franken. Die Investition war aber nötig, um die aktuellsten Filme überhaupt noch vorführen zu können. Und aufs Filmvergnügen hat sie sich ebenfalls positiv ausgewirkt: «Bild und Ton sind jetzt sensationell», schwärmt Aldo Zäch, «selbst open-air.» Dass es nach diesem siebten «Film im Städtli» 2013 auch ein achtes geben wird, steht für Zäch ausser Frage und ebenso, dass es wieder auf dem Rathausplatz stattfinden wird. «Einen schöneren Platz könnte man sich dafür gar nicht vorstellen», schwärmt er.

Wenn's regnet: So ist das Leben

Nach dem Gewitter am ersten Samstag hätten sich zwar einige Besucherinnen und Besucher gewünscht, man würde den Platz überdachen. Doch in diesem Punkt ist Aldo Zäch unnachgiebig. Nicht nur, weil man kaum mehr verstünde, was gesprochen wird, wenn Regen aufs Dach prasselte. «Es wäre einfach nicht mehr dasselbe», meint er, «so unterm freien Sternenhimmel ist's am schönsten, nah der Natur, und wenn's halt mal regnet – so ist das Leben.»