Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Am Forum auf den Hund gekommen

Hundekot am Alten Rhein war kürzlich am Bürgerforum in Lustenau das Thema. Man wünscht sich Kontrollen und ein rigoroses Vorgehen. Auf Schweizer Seite wird längst gebüsst.
Kurt Latzer
Von den anständigen Hundehaltern ist kaum die Rede. Fehlbare Hundebesitzer am Alten Rhein waren jüngst im Lustenauer Bürgerforum Gesprächsthema. Ein Bürger wünschte sich den Einsatz von Flurwärtern. Am Alten Rhein in Diepoldsau gibt es so etwas Ähnliches bereits seit Jahren. (Bild: Kurt Latzer)

Von den anständigen Hundehaltern ist kaum die Rede. Fehlbare Hundebesitzer am Alten Rhein waren jüngst im Lustenauer Bürgerforum Gesprächsthema. Ein Bürger wünschte sich den Einsatz von Flurwärtern. Am Alten Rhein in Diepoldsau gibt es so etwas Ähnliches bereits seit Jahren. (Bild: Kurt Latzer)

Wie sich kürzlich an einem Bürgerforum in Lustenau gezeigt hat, ärgert man sich nicht nur auf der Schweizer Seite des Alten Rheins über fehlbare Hundehalter. Wie in Vorarlberger Medien zu lesen war, wurde kürzlich am Lustenauer Bürgerforum die Idee eingebracht, Flurwärter zu engagieren. Ein Bürger beschrieb die Situation in seinem Heimatort in Tirol, wo es solche Wärter bereits gebe.

Der Kot stammt oft von Enten und Schwänen

Diese Kontrolleure gingen durch Wälder und Wiesen, ermahnten oder bestraften nicht nur fehlbare Hundehalter, sondern Umweltsünder allgemein. Weniger dramatisch als die Bürger sieht es die Lustenauer Polizei. Das, was in der Wassernähe bei Liegewiesen als Hundekot bezeichnet werde, stamme vielfach von Enten oder Schwänen.

Was sich einzelne Lustenauer wünschen, gibt es diesseits des Alten Rheins, in Diepoldsau, schon seit einigen Jahren. Allerdings achten hier keine Flurwärter auf fehlbare Hundehalter, sondern eine von der Politischen Gemeinde beauftragte Sicherheitsfirma. «Angestellte der Sicherheitsfirma müssen jedes Jahr einige Hundehalter ermahnen oder sogar büssen», sagt Roland Wälter, Gemeindepräsident von Diepoldsau, auf Anfrage.

Situation hat sich stark gebessert

Verstossen werde allerdings nicht nur gegen die Pflicht, den Kot von Hunden einzusammeln und fachgerecht zu entsorgen, sondern vielfach auch gegen die Leinenpflicht. Allgemein aber habe sich die Situation am und um den Alten Rhein seit Einführung der Kontrollen stark gebessert. Die Security achtet am Alten Rhein in Diepoldsau nicht nur auf Tierhalter, sondern auch Verkehrs- und Umweltsünder. Die Hundehalter, die nicht wissen, wie sie sich zu benehmen haben, seien klar in der Minderheit. «Über 90 Prozent der Hundebesitzer halten sich an die Vorschriften», sagt Roland Wälter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.