ALTSTÄTTEN/LÜCHINGEN: Fernöstliche Stimmung im Rheintal

In der Kirche von Lüchingen und im Musikhaus Chunrat in Altstätten gab es am Samstag klangvolle und farbenfrohe Auftritte. Der Chor Mia Patria aus Indonesien war im Rheintal zu Gast.

Merken
Drucken
Teilen
Die jungen Menschen aus Indonesien begeisterten durch Musik, Gesang, herrliche Kostüme und ihre ansteckende Fröhlichkeit. (Bild: cm)

Die jungen Menschen aus Indonesien begeisterten durch Musik, Gesang, herrliche Kostüme und ihre ansteckende Fröhlichkeit. (Bild: cm)

ALTSTÄTTEN/LÜCHINGEN. Die Kostüme eine Augenweide, der Gesang ein Ohrenschmaus und die Herzlichkeit betörend: Der Auftritt der über 30 Musikerinnen und Musiker aus Fernost war ein spezielles Erlebnis.

Der Chor Mia Patria tritt im Rheintal auf, weil Pater Justin Mat, Steyler-Pater in der Marienburg und Seelsorger in Altstätten, aus Indonesien stammt. Er zieht mit dem indonesischen Altstätter Arzt-Ehepaar Anindita und Kuswara Halim die Fäden und brachte den Chor ins Rheintal. Nun hat der Chef mehrere Auftritte in der Schweiz und wird am Sonntag, 18. September, nochmals im Rheintal zu Gast sein. Er singt dann um 10 Uhr in der katholischen Kirche in Rebstein. Danach gibt es indonesische Spezialitäten.

Christen in einem muslimischen Land

Indonesien ist hier nicht allzu bekannt – ausser einzelner Teile, wie etwa Bali, Flores, Java, die Molukken oder Sumatra. Die Sängerinnen und Sänger des Chors stammen von diesen Inseln und bringen die kulturelle Vielfalt des Landes mit 17 000 Inseln melodiös zum Ausdruck. Sie vertreten die Jugend des Landes, das 258 Mio. Einwohner hat. Der Chor ist Teil der katholischen Minderheit im Land, das zu 85 Prozent aus Moslems besteht.

Beeindruckend sind die Fröhlichkeit, die Herzlichkeit und die Offenheit, die aus den Liedern und den jungen Personen sprudelt. Sie zeigten sich dankbar für das Gastrecht; Organisatoren und Chormitglieder waren erfreut über die Unterkünfte, die Spenden und das Essen, das ihnen geboten wurde. Stadträtin Margrit Mattle-Lindegger überreichte dem Chor eine Spende der Stadt Altstätten und eine Spende der Rheintaler Kulturstiftung.

Austausch Jakarta-Schweiz

Die Steyler-Missionare, von denen eine kleine Gemeinschaft in der Marienburg in Rheineck wohnt und aktiv ist, pflegen seit Jahren einen Austausch zwischen Europa und Indonesien. Die jungen Sängerinnen und Sänger des Chors sind für sie nicht nur Botschafter, sondern sie bilden die Zukunft einer Gemeinschaft, in der die Toleranz zwischen der Religionen immer wichtiger wird. Die Steyler-Missionare sind sich dieser Verantwortung bewusst.

Die Lieder aus Indonesien waren ansteckend und rissen am Schluss die Konzertbesucher von den Stühlen. Die jungen Menschen gingen singend und tanzend ins Publikum, sodass sich im Haus Chunrat eine fröhliche Festgemeinde zu den schönen Rhythmen aufs Parkett begab. Ein rares Bild: Steyler-Missionare aus der Marienburg und Schwestern aus dem Kloster Maria Hilf, die dem Konzert folgten, mischten sich unter die jungen Chormitglieder und tanzten mit. (cm)